Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 04:25
Foto: MARKUS TSCHEPP

Legionellen in Wohnhaus: 86- Jährige gestorben

29.03.2013, 18:27
Legionellen-Alarm in der Wasserversorgungsanlage eines Wohnblocks in Salzburg: Nachdem eine 86-jährige Bewohnerin gestorben war und das Spital Anzeige wegen Verdachts auf den gefährlichen Bakterien-Befall eingebracht hatte, ließ die Gesundheitsbehörde der Stadt Proben entnehmen. "Der Verdacht hat sich mittlerweile bestätigt", informierte am Freitag das Informationszentrum des Magistrates. Die 87 Bewohner des Gebäudes müssen nun zweieinhalb Wochen lang in der nahe gelegenen Volksschule Ersatz-Duschen benützen.

Die 86- Jährige wurde mit einer Lungenentzündung ins Spital gebracht. Dort habe man laut Amtsarzt Claus Reedl festgestellt, dass die Frau mit Legionellen kontaminiert ist. Das Krankenhaus habe vor etwa zwölf Tagen die Gesundheitsbehörde nach dem Epidemiegesetz informiert sowie umgehend Wasserproben in der Wohnung der Verstorbenen entnommen. Am Freitag habe man den Befund der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) erhalten. "Es wurden Legionellen im Trinkwasser festgestellt", erklärte Reedl.

Als Erstmaßnahme wurden die Wasserversorgungsanlage auf eine Warmwassertemperatur von 75 Grad eingestellt und Spülungen mit Heißwasser gemacht. 64 Wohneinheiten sind betroffen. "Neue Wasserproben werden den Erfolg der angeordneten Maßnahmen überprüfen", hieß es in der Aussendung des Magistrates.

Bakterien werden über Wassertröpfchen eingeatmet

Da aber diese Testergebnisse endgültig erst in etwa zweieinhalb Wochen vorliegen, dürfen die Bewohner so lange auch nicht in ihren eigenen vier Wänden baden und duschen. Ebenso untersagt sind alle weiteren Tätigkeiten, bei denen Wassertröpfchen eingeatmet werden könnten.

Generell könne man das Wasser in dem Haus zwar trinken, "gescheiter ist es aber, wenn man es abkocht", sagte der Amtsarzt. Die Infektion von Legionellen erfolge über Aerosole, beim Duschen und Baden können die Bakterien in dem fein zerstäubten Wasser eingeatmet werden. Schwere Erkrankungen der Atemwege können die Folge sein. Das Gesundheitsamt hat zur Information der Bewohner eine Hotline eingerichtet.

29.03.2013, 18:27
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum