Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.05.2017 - 14:33
Foto: SPÖ/Thomas Lehmann

Kanzler: "Brauchen keine launischen Milliardäre"

25.05.2013, 15:19
Auch Bundeskanzler Werner Faymann hat nun die Attacken von Frank Stronach auf die Sozialpartnerschaft heftig kritisiert. "Was wir brauchen, sind die Gewerkschaften und nicht launische Milliardäre, die sich in die Politik einmischen", sagte der SPÖ-Chef am Samstag bei einer Diskussion mit Jugendlichen. Zudem bekräftigte Faymann seine Ansage, die Bankenabgabe verlängern zu wollen.

Mehr als 300 Jugendliche waren laut der SPÖ zu einem "Frühstück mit dem Kanzler" ins Wiener Museumsquartier gekommen. Motto der Veranstaltung: "Eure Zukunft! Mein Auftrag!" Eingangs betonte Faymann, wie "stolz und froh" er sei, dass sich so viele Zeit genommen hatten. Abermals stand das Thema Beschäftigung im Vordergrund. Ziel sei es, "die, die sich Sorgen um die Milliardäre machen, in den Hintergrund zu drängen und die in den Vordergrund zu stellen, die etwas gegen die unmenschliche und unvorstellbare Arbeitslosigkeit in Europa tun".

"Stronachs Leistung in der Politik ist verzichtbar"

Auch einen ganz speziellen Milliardär sprach der Kanzler an: "Was Stronach in der Politik geleistet hat, ist wenig und verzichtbar", lies er in Richtung Neo- Partei ausrichten. "Ich kann euch versprechen: Wir stehen auf der Seite der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, der sozialen Gerechtigkeit", stärkte Faymann den angegriffenen Gewerkschaften den Rücken. "Das ist unsere Seele, unser Herzstück, das hat das Land groß gemacht. Nicht die Spekulanten, die in die Steuertöpfe greifen wollen."

"Steuergeld zu schade, um Bankenflops zu bezahlen"

Angesichts der "Milliarden- Schäden, die Hypo und die FPÖ Kärnten" angerichtet hätten und die Republik als "Feuerwehr" eingreifen musste, sagte der Kanzler: "Unser hart verdientes Steuergeld ist zu schade, um irgendwelche Bankenflops zu bezahlen. Das soll der Bankensektor selber leisten, dafür sind die Bankenabgabe und die Finanztransaktionssteuer da."

Lugar: "Wie eine Heilige Kuh verehrt"

Gänzlich unbeeindruckt gibt sich weiterhin das Team Stronach und wiederholte am Samstag die Angriffe gegen die Sozialpartnerschaft. "Die Gewerkschaft ist in den letzten Jahren immer mehr zu einem Blockade- und Verhinderungsverein mutiert, der wie eine Heilige Kuh verehrt, beschützt und gemästet wird", meinte Klubobmann Robert Lugar in einer Aussendung. Er verlangte eine "vernünftige Diskussion".

"Jedes Mal, wenn die Gewerkschaften nur in kleinster Weise touchiert werden, wird sofort und reflexartig eine Immunisierung vorgenommen und damit jeglicher Reformversuch im Keim erstickt", so Lugar nach Kritik des Bundeskanzlers an der Haltung des Team Stronach. Der Klubchef betonte außerdem, dass seine Partei sich "sicherlich nicht davon abhhalten lasse, diese "Wahrheit" weiterhin anzusprechen.

25.05.2013, 15:19
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert