Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.06.2017 - 01:29
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER (Symbolbild)

Ab Oktober 1000 Polizisten mehr auf Wiens Straßen

07.09.2015, 16:55
Jahrelang gefordert und Dutzende Male vertagt - jetzt ist es aber sicher: Ab Oktober sind 1000 Polizisten mehr auf Wiens Straßen im Einsatz, bestätigt das Innenministerium. Die "Krone" hat das interne Papier, in dem erklärt wird, wie dieser Sicherheitscoup - wenige Wochen vor der Wien-Wahl - doch noch gelungen ist.

"Ja, es stimmt: Ab Oktober sind in Wien erstmals 6400 Exekutivbeamte im Außendienst eingesetzt. Das sind 1000 Polizisten mehr als noch 2009. Die damals zwischen Innenministerium und Stadt Wien geschlossene Sicherheitspartnerschaft wird voll umgesetzt", sagt Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl im "Krone"- Gespräch.

Foto: APA/HANS KLAUS TECHT

Und bei den Zahlen werde "ganz sicher nicht getrickst", weist Pürstl jeden derartigen Vorwurf zurück: "Bereits seit 1. Juli dieses Jahres sind 6000 Polizisten im Außendienst im Einsatz. Dazu kommen noch ab 1. Oktober weitere 380 Beamte. Zusätzlich wird Wiens Polizei mit 20 Dienstzuteilungen aus anderen Bundesländern verstärkt." Weitere Pensionsabgänge würden bereits durch laufende Neuaufnahmen ersetzt werden. Pürstl: "Diese Aufnahmeoffensive wird auch im Jahr 2016 fortgesetzt."

Wichtiger Erfolg Häupls in der Sicherheitspolitik

Einen großen Anteil am wichtigen Erfolg zugunsten der Sicherheit der Wiener hätten zwei Politiker: erstens Bürgermeister Michael Häupl, der seit Jahren auf diese Verstärkung der Wiener Exekutive gedrängt hatte. Er warnte stets vor einer Missachtung des Sicherheitspaktes und sorgte für massiven politischen Druck auf die Bundesregierung. Aber auch Innenministerin Johanna Mikl- Leitner zeigte laut Polizei- Insidern "gewaltiges Engagement", dass die Verstärkung für die Wiener Polizei in diesem Ausmaß garantiert ist: "Da blieb man im Innenministerium auch bei den Versetzungswünschen von Wien raus in die Bundesländer ziemlich hart."

Die Polizeigewerkschafter werden vermutlich weiter an den neuen Zahlen zweifeln. Die Kriminalstatistik im Jahr 2016 könnte dann aber beweisen, dass die Mannschaftsstärke der Exekutive nun passt - und mit 6400 Polizisten wesentlich mehr Straftaten verhindert werden als noch 2015.

07.09.2015, 16:55
Richard Schmitt, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert