Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.07.2017 - 13:53
Foto: APA/Manfred Fesl

Toter in Salzburg - "Sexspiele zu viel geworden"

06.07.2017, 15:22

Im mutmaßlichen Mordfall von Mattsee im Salzburger Flachgau  sind weitere Details bekannt geworden. Die 60- jährige Verdächtige sagte gegenüber Ermittlern, dass ihr die Sexspiele mit dem 73- jährigen Hausbesitzer zu viel geworden seien. Sie habe dem Mann, der vermutlich ein Potenzmittel genommen habe, fünf bis sechs Schlaftabletten gegeben. Am nächsten Tag habe sie ihn tot im Bett aufgefunden.

Im Rahmen der Liebesspiele sei auch Alkohol konsumiert worden, schilderte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Barbara Fischer, am Donnerstag die Angaben der beschuldigten deutschen Staatsbürgerin. Die Frau habe erklärt, dass sie dem Mann die Schlaftabletten gegeben und zu ihm gesagt habe, "leg dich nieder". 

Die in Berlin geborene Verdächtige hat in der Vorwoche bereits gestanden, dass sie die Leiche des Flachgauers in einen Müllcontainer, der sich in seiner Garage befand, gesteckt hatte. Mit dem Tod des 73- Jährigen will sie aber weiterhin nichts zu tun haben. Laut Obduktionsergebnis dürfte der Mann Anfang Juni verstorben sein. Die Ergebnisse toxikologischer Untersuchungen stehen noch aus.

Foto: thinkstockphotos.com

Leiche in Müllcontainer

Die Polizei hatte am 27. Juni die Leiche des pensionierten Handwerkers in dem Müllcontainer entdeckt . Sie war in Kunststoffplanen und -säcken sowie in einem Leintuch eingewickelt und bereits stark verwest. Die Beamten hatten sich beim Haus des Mannes umgesehen, nachdem Nachbarn und seine Ex- Frau die Exekutive verständigt hatten, weil sie schon längere Zeit kein Lebenszeichen mehr vom 73- Jährigen erhalten hatten. 

Anrainer hatten zudem beobachtet, wie die Beschuldigte Gegenstände aus dem Haus des 73- Jährigen getragen hatte. Wie sich in der Vorwoche herausstellte, hatte sie das Auto des Mattseers inzwischen via E- Bay um mehrere Tausend Euro verkauft. Die Polizei geht davon aus, dass der Verkauf nach dem Ableben des Handwerkers erfolgt ist.

Festnahme in Oberösterreich

Die 60- Jährige wurde noch am 27. Juni in Oberösterreich festgenommen. Sie war mit drei Haftbefehlen wegen Eigentumsdelikten gesucht worden. Die Beschuldigte sitzt derzeit in der Justizanstalt Salzburg in Untersuchungshaft.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum