Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 05:19
Foto: Christian Schulter

Todes- Lkw auf A4: Verfahren soll in Ungarn laufen

08.10.2015, 16:06
Im Fall der 71 tot in einem Lkw an der Ostautobahn im Burgenland entdeckten Flüchtlinge will die Staatsanwaltschaft Eisenstadt das Strafverfahren an die ungarischen Behörden abtreten. Ein Ersuchen um Übernahme der Strafverfolgung zum gesamten Verfahrenskomplex sei bereits an die ungarischen Behörden gerichtet worden, hieß es am Donnerstag.

"Die Beweisaufnahmen, die man in Österreich machen kann, sind im Wesentlichen abgeschlossen oder stehen vor dem Abschluss", so der Sprecher der Staatsanwaltschaft Eisenstadt, Roland Koch. Deshalb sei dieser Schritt aus Sicht der Anklagebehörde geboten gewesen.

Was den Vorwurf der Schlepperei betreffe, ergebe sich eine Zuständigkeit "hüben und drüben". Jedoch sei der Tod der Flüchtlinge im Lkw dem Gutachten zufolge mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in Ungarn eingetreten. "Daher haben den Tatort für das Gewaltdelikt die Ungarn", erläuterte Koch. Nehmen die ungarischen Behörden das Ersuchen an, würde dies das laufende österreichische Strafverfahren zumindest vorläufig beenden.

Mehr als die Hälfte der Opfer identifiziert

Inzwischen ist auch die Identifizierung der Leichen weit fortgeschritten, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Bei deutlich mehr als der Hälfte der Verstorbenen habe man eindeutig die Identität feststellen können, weitere Identifizierungen werden in den nächsten Tagen erwartet.

Ein Verdächtiger enthaftet

Der Europäische Haftbefehl für einen Verdächtigen, der in Bulgarien in Übergabehaft saß, wurde unterdessen in Absprache mit der zuständigen ungarischen Staatsanwaltschaft widerrufen. "Wir haben am Anfang einen relativ konkreten Verdacht gehabt, dass er in diese tragische Flucht sehr stark involviert war", sagte Koch. Mittlerweile habe sich der Verdacht jedoch "deutlich abgeschwächt". In dem Fall müsse man die Konsequenzen ziehen und die Enthaftung verlangen.

Lesen Sie auch:

08.10.2015, 16:06
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum