Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 23:13

Schneemassen halten Österreichs Süden in Atem

01.02.2014, 17:27
Die extremen Schneefälle vom Freitag halten Österreichs Süden weiterhin in Atem, auch wenn sich die Wetter- und Verkehrssituation am Samstag vorerst leicht entspannt haben. Doch die Lawinengefahr in Osttirol ist weiterhin groß, hinzu kommt, dass die Lage sich in den nächsten Stunden wegen neuer Schneefälle noch einmal verschärfen könnte. In Kärnten waren die Autobahnen am Vormittag wieder frei befahrbar, auch die ÖBB konnten einige gesperrte Streckenteile wieder befahren. Doch vor allem für Oberkärnten sind weitere Niederschläge prognostiziert. Das Bundesheer sei für Hilfseinsätze bestens gerüstet, teilte Verteidigungsminister Gerald Klug am Samstag mit.

Wie ungewöhnlich die massiven Neuschneemengen sind, zeigt eine Einordnung der 48- Stunden- Werte. Paul Rainer von der Zentralanstalt für Meterologie und Geodynamik: "Von Donnerstag 7 Uhr bis Samstag 7 Uhr hat es zum Beispiel in Dellach im Drautal 131 Zentimeter geschneit. Für Osttirol und Oberkärnten sind das 48- Stunden- Mengen wie sie statistisch gesehen nur alle 75 bis 100 Jahre vorkommen."

Teile Osttirols nicht erreichbar

Vorerst nicht erreichbar waren am Samstagvormittag in Osttirol unter anderem das Defereggental, Prägraten, das Villgratental und Untertilliach. "In allen betroffenen Gemeinden wurde aber eine Einsatzleitung eingerichtet", erklärte Bezirkshauptfrau Olga Reisner. Die lokalen Lawinenkommissionen würden die Lage an Ort und Stelle einschätzen. Zudem sei in allen von der Außenwelt abgeschnittenen Gemeinden eine Grundversorgung wie auch medizinische Versorgung gewährleistet.

Reisner gab sich "vorsichtig optimistisch", was die weitere Situation anbelangt. Für den Nachmittag sind weitere Niederschläge angesagt. "Wir müssen aber abwarten, wie heftig diese ausfallen", betonte Reisner. Derzeit gelte Lawinenwarnstufe 4, die Experten des Lawinenwarndienstes rechneten aber mit einem Anstieg auf die höchste Gefahrenstufe in den Abendstunden. Sollte es in kurzer Zeit mit hoher Intensität schneien, rechnen die Experten ab den Abendstunden in den Osttiroler Dolomiten, dem Karnischen Kamm sowie den südlichen Ausläufern Zentralosttirols mit einem Anstieg auf die Stufe 5.

Angst vor schadenbringenden Lawinenabgängen wächst

Dann seien auch sehr große, schadenbringende Lawinenabgänge zu erwarten. In den südlichen Ausläufern der Region Zentralosttirol ist laut den Experten wegen des dortigen Geländes sowie des schlechteren Aufbaus der Altschneedecke ein Kollaps der mächtigen Schneedecke wahrscheinlicher als weiter im Süden. Im Süden seien hingegen die Neuschneemengen extrem, dadurch könnten auch dort Lawinen sehr groß werden. Außerdem könnten durch den beginnenden Regen Gleitschneelawinen wahrscheinlicher werden.

"Sagenhafte" 135 Zentimeter in Osttiroler Dolomiten

Seit Freitag habe es laut den Meteorologen "sagenhafte" 135 Zentimeter in den Osttiroler Dolomiten geschneit. In Summe waren es dort seit Donnerstag somit 215 Zentimeter Neuschnee in 48 Stunden. Im Norden Osttirols kamen hingegen nur mehr zwischen 20 und 30 Zentimeter dazu.

Trotz der massiven Schneefälle kam es in Osttirol laut Tinetz AG vorerst zu keinen größeren Stromausfällen. Das liege unter anderem daran, dass der Boden wegen der tiefen Temperaturen gefroren sei und dadurch kaum Gefahr von umstürzenden Bäumen ausgehe. Allerdings könnten in den kommenden Stunden Stromleitungen bei Lawinenabgängen beschädigt werden.

Alle Haushalte in Kärnten wieder mit Strom versorgt

In Kärnten waren am Samstagnachmittag wieder alle Haushalte mit Strom versorgt. Wegen der starken Niederschläge und damit verbundener Schneebrüche waren zwischenzeitlich 3.000 Haushalte ohne Elektrizität gewesen. Entwarnung will man beim Energieversorger Kelag nicht geben. "Wir beobachten die Situation genau, unsere Monteure sind in Bereitschaft", sagte Kelag- Sprecher Josef Stocker.

Leichte Entspannung der Verkehrssituation

Auch verkehrstechnisch hat sich die Lage ein wenig entspannt. Die Ortschaft Heiligenblut im Bezirk Spittal ist nach einer Nachtsperre seit 8 Uhr wieder über die Mölltal Bundesstraße (B 107) erreichbar. "Wenn tagsüber entsprechend viel Schnee fällt, ist aber eine neuerliche Nachtsperre möglich", sagte Bürgermeister Josef Schachner.

Etliche Passstraßen und Nebenverbindungen sind zwar weiterhin gesperrt, auf den Autobahnen gibt es vorerst aber keine Probleme. "Es hat sich vorerst beruhigt, das kann sich aber wieder ändern", sagte ein Sprecher des ÖAMTC. Am Freitag hatte die Tauernautobahn (A 10) wegen hängen gebliebener Fahrzeuge bei Spittal für mehrere Stunden gesperrt werden müssen. Erst ab Mitternacht war die Autobahn wieder frei befahrbar.

Züge verkehren im Notbetrieb

Die ÖBB haben nach dem Zusammenbruch des Bahnverkehrs am Freitag den Verkehr zwischen Klagenfurt und Villach wieder aufgenommen. Auch zwischen Villach und Spittal verkehrten wieder Züge. "Allerdings nur im Notbetrieb", sagte ÖBB- Sprecher Christoph Posch. Das Teilstück Villach - Jesenice und die Strecke Spittal -Lienz konnten am Nachmittag provisorisch geöffnet werden.

Die Tauernstrecke in Richtung Salzburg ist wegen Lawinengefahr weiterhin gesperrt. Ebenso geschlossen werden musste die Tauernschleuse. Geschlossen bleibt bis auf Weiteres auch die Bahnverbindung in Richtung Italien.

Über 4.000 Soldaten für Schneeinsätze bereit

Verteidigungsminister Gerald Klug sieht das Bundesheer "bestens gerüstet" für Hilfseinsätze nach den heftigen Schneefällen der vergangenen Tage. "Es ist klar, dass sich die österreichische Bevölkerung gerade bei solchen Naturkatastrophen auf das österreichische Bundesheer verlassen kann", sagte Klug am Samstag.

"Wir werden hier Schutz und Hilfe zur Verfügung stellen", versprach Klug. Insgesamt hielt das Bundesheer mehr als 4.000 Soldaten für etwaige Schneeeinsätze bereit. Davon könnten die 1.260 bereitgehaltenen Soldaten in Kärnten und Tirol rasch bei Bedarf an Ort und Stelle eingesetzt werden.

01.02.2014, 17:27
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum