Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 13:04
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Pfusch und Steuerbetrug: Staat verlor 5,9 Mrd. €

10.03.2014, 17:02
Durch Pfusch, Steuerhinterziehung und Sozialbetrug sind dem österreichischen Fiskus und den Sozialversicherungsträgern von 2011 bis 2013 rund 5,9 Milliarden Euro bzw. 4,67 Prozent der gesamten Einnahmen an Steuern und Sozialabgaben durch die Lappen gegangen. Das hat der Linzer Professor Friedrich Schneider vom Institut für Volkswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität ausgerechnet.

Durch Pfusch entgingen dem Staat Steuern und Sozialversicherungsbeiträge in der Höhe 2,96 Milliarden Euro. Klassische Steuerhinterziehung brachte den Fiskus um 1,86 Milliarden Euro. Durch Sozialbetrug entstanden 1,1 Milliarden Euro Kosten.

Nebenerwerbs- Pfuscher und organisierte Kriminalität

65 Prozent der Wertschöpfung aus der Schattenwirtschaft kommen von den sogenannten Nebenerwerbs- Pfuschern - laut Schneider zwischen 900.000 und 1,1 Millionen Personen in Österreich. Das sind Leute, die einen offiziellen Job - teils als Selbstständiger, teils als Beschäftigter - haben, aber zusätzlich "schwarze" Überstunden machen.

Der Rest verteilt sich zu ähnlich großen Prozentsätzen auf die organisierte Kriminalität, die vor allem in den Zweigen Prostitution und Bau aktiv ist, sowie auf Arbeitslose bzw. Frühpensionisten. 35 Prozent der im Pfusch erbrachten Arbeiten würden in der offiziellen Wirtschaft zu regulären Preisen gar nicht erst nachgefragt, so Schneider. 65 Prozent schon, allerdings durch Eigenleistungen ergänzt.

Gewinner und Verlierer beim Pfusch schwierig auszumachen

Der Volkswirtschaftler wies darauf hin, dass die Gewinner und Verlierer beim Pfusch wesentlich schwieriger auszumachen seien als beim klassischen Steuerbetrug. Denn beispielsweise würden von "schwarz" erbrachten Sozial- oder Pflegeleistungen viele Leute profitieren, die sich diese Dienste anders nicht leisten könnten. Aber auch Institutionen in der offiziellen Wirtschaft, die diese Leistungen dann nicht mehr erbringen müssen, hätten Vorteile.

10.03.2014, 17:02
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum