Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2017 - 01:42
Samsooryamal Lahoo (links) soll dem Lkw-Lenker Stoyanov Ivaylo (26) gedroht haben.
Foto: Joerg Voelkerling, krone.at

Lkw- Lenker: "Ich hatte Angst vor meinen Komplizen"

29.06.2017, 16:50

Jede Verantwortung abwiegeln - bei dieser Taktik blieb im Prozess in Ungarn auch der Fahrer jenes Kühlwagens, in dem 71 Flüchtlinge qualvoll erstickten. Obwohl er die Schreie der Sterbenden hörte, fuhr er damals unbeirrt weiter. Weil er sich vor den Komplizen fürchtete, sagt er. Was ihm eine Drohung des Bandenchefs im Gericht einbrachte.

"Überleg dir, was du hier sagst", zischelte der Chef der Schlepperbande, Samsooryamal Lahoo (30), in Richtung des Mitangeklagten, Stoyanov Ivaylo (26). Doch der Bulgare ließ sich durch die Drohungen nicht beeindrucken. Er war es, der an jenem 26. August 2015 die 71 Flüchtlinge in einem Wald nahe der serbischen Grenze abgeholt hat.

Großer Medienandrang im Gerichtssaal
Foto: Gabor Agardi

"Fahr weiter. Bleib nicht stehen"

Schon nach 40 Minuten hörte er die Klopfzeichen aus dem Frachtraum. Ivaylo meldete dies den Fahrern der Begleitautos.  Die klare Weisung lautete: "Fahr weiter. Bleib nicht stehen." Ivaylo gehorchte, doch das Klopfen und die Schreie wurden immer lauter. Worauf Schlepperchef Lahoo und dessen Vertreter ihn beruhigt hätten: "Wir haben uns die Sache während der Fahrt angesehen, die Migranten haben ein Loch in den Frachtraum gebohrt und die Türdichtung aufgerissen, sie haben also genug Luft."

Und angeblich sei ihm damals sogar versichert worden: "Wir haben Kontakt zu einem Flüchtling im Frachtraum. Es ist alles in Ordnung." Worauf Ivaylo, wie er jetzt betont, gebeten haben soll: "Dann sagt den Leuten doch, dass sie ruhig sind." Bald danach wurde es tatsächlich immer stiller und stiller. Ivaylo glaubte angeblich, dass dies auf die Telefonate mit einem Kontaktmann im Kühl- Lkw zurückzuführen sei.

Ihm selbst, so erklärt er immer wieder, sei streng verboten worden, aus dem Kühl- Lkw auszusteigen und nachzusehen. Und daran habe er sich gehalten: "Ich hatte Angst vor meinen Komplizen."

Wie berichtet, stehen zehn Schlepper in Ungarn vor Gericht. Vier von ihnen, auch Ivaylo, droht wegen Mordes in 71 Fällen lebenslange Haft. 

Peter Grotter, Kronen Zeitung, und Gabor Agardi, krone.at

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum