Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 15:13
Foto: APA/AFP/DENIS CHARLET

Kommt nun Rückführungsstopp nach Kroatien?

30.11.2016, 16:01

Ein Spruch des Verwaltungsgerichtshofes könnte Dublin- Rückschiebungen von Asylwerbern nach Kroatien erschweren oder sogar vollständig stoppen. Der Verwaltungsgerichtshof hatte im Fall einer syrischen Familie festgestellt, dass die Einreise der Familie im Zuge des "Durchwinkens" während der Flüchtlingswelle im Vorjahr nicht illegal war. Eine Rückschiebung ins Erstaufnahmeland nach der Dublin- Verordnung sei damit nicht möglich.

Laut Innenministerium sind in Österreich derzeit rund 2000 Abschiebeverfahren nach Kroatien offen. 300 Personen wurden 2016 bis Oktober wieder nach Kroatien zurückgeschickt. Laut Ministerium werde man an der aktuellen Abschiebepraxis vorerst festhalten.

Bei Fällen illegaler Einreise sei das ohnehin keine Frage, und im Falle einer Einreise durch staatlich organisierte Transporte müssten die einzelnen Fälle überprüft werden, hieß es am Mittwoch gegenüber dem ORF. Seit März gebe es aber ohnehin keine offiziellen Transporte mehr durch die Balkanstaaten. Gemäß der Dublin- Verordnung ist jenes Land zuständig, in dem die Flüchtlinge erstmals europäischen Boden betreten haben.

Seit 2015: Österreich nahm 3520 Flüchtlinge zurück

Gemäß dieser Verordnung muss Österreich auch immer wieder Asylwerber zurücknehmen. Laut dem Innenministerium wurden seit dem Sommer des Vorjahres 3520 Flüchtlinge von den Nachbarstaaten rückübernommen.  Die Mehrzahl von ihnen kam aus Italien, aber auch aus Tschechien und Deutschland wurden Asylwerber nach Österreich zurückgeschickt.

Foto: APA/ROLAND SCHLAGER, AP/Darko Vojinovic

Die Zahlen gehen aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des Team Stronach durch das Innenministerium hervor. Eine statistische Erfassung der Rückübernahmen erfolgt dabei erst seit Juli 2015. In der zweiten Hälfte des Vorjahres nahm Österreich von den Nachbarstaaten insgesamt 2301 Flüchtlinge zurück, von Jänner bis inklusive September des heurigen Jahres waren es 1219.

30.11.2016, 16:01
krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum