Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.07.2017 - 16:22
Maximilian Platzer (rechts) und sein Anwalt Constantin Eschlböck vor dem Café Weimar
Foto: Gerhard Bartel

Ex- Obmann steckte Vereinsgelder in sein Café

18.02.2016, 15:15

Wo sind 165.000 Euro aus der Vereinskasse der Wiener Kaffeesieder, die ihr Ex- Obmann genommen hat? Maximilian Platzer, Betreiber des Café Weimar am Alsergrund, nimmt in der "Krone" nach Aufkommen des Falls erstmals Stellung: "Ich habe das ganze Geld in den Betrieb gesteckt, auch um meine 16 bis 17 Mitarbeiter bezahlen zu können."

2015 lief es im Weimar nicht gut: die Wirtschaftskrise, weniger Kunden, und die, die kamen, bestellten weniger. Auf der anderen Seite hohe Löhne ("Alle meine Kellner sind Vollzeit angemeldet."), hohe Behördenauflagen, diverse Abgaben, Krankenkasse etc. Ab Sommer wurde es dann richtig eng - so eng wie noch nie in den 36 Jahren, in denen Platzer das Weimar führt.

"Ja, ich habe 165.000 Euro aus der Vereinskasse genommen. Ich hätte das von der Klubleitung absegnen lassen müssen. Es war mir peinlich, deshalb hab' ich es nicht getan", sagt er reumütig. Das Geld will der Unternehmer - wie mit dem Klub bereits vereinbart - zurückzahlen - 50.000 Euro sofort, 2000 Euro in monatlichen Raten. Woher? "Ich habe Kollegen, die mir finanziell helfen wollen." Der Rückzahlungsplan sei auf solider Basis aufgestellt, so Platzers Anwalt Constantin Eschlböck. Ungeklärt ist noch die Frage des Garderobengeldes. Hier geht es um weitere 65.000 Euro, die dem Ball- Organisator zugeflossen sind. Platzer sieht sie als Aufwandsentschädigung.

Der Klub will sie offenbar nicht zurückhaben. Die Wirtschaftskammer dürfte anderer Meinung sein. Als Sponsor des Vereins hat sie, wie berichtet, eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft eingebracht .

Neue Obfrau will Verein sanieren

Der Klub der Wiener Kaffeehausbesitzer richtet nicht nur den renommierten Kaffeesiederball aus. Der Privatverein erhält auch jährlich 20.000 Euro von der Stadt Wien, um in mehreren Kaffeehäusern Klavierspieler zu sponsern. "Wir haben die Rechnungen gesehen. Unsere Subvention ist immer ordnungsgemäß verwendet worden", so eine Sprecherin aus dem Kulturstadtratsbüro. Die neue Obfrau, Anna Karnitscher, will nun den Verein sanieren: "Wir haben beim Ball mehr Geld ausgegeben als eingenommen."

18.02.2016, 15:15
Alex Schönherr, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum