Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 11:40
Foto: APA/Herbert Pfarrhofer

AK übt heftige Kritik an neuen ÖBB- Tarifen

20.12.2013, 16:12
"Jetzt noch einfacher und bequemer Bahn fahren": Mit diesem Motto bewerben die ÖBB das ab 2014 gültige neue Tarifsystem. Tatsächlich wird es laut dem Unternehmen künftig statt 61 verschiedener Tarife nur mehr 31 geben, der Tarifdschungel also gelichtet. Die Arbeiterkammer begrüßt zwar diesen Umstand, übt jedoch heftige Kritik an der "kundenfeindlichen Informationspolitik" der ÖBB. "Wer ab 1. Jänner per Wochenkarte von Wien nach Linz und zurück will, weiß heute noch nicht, was das kosten wird", sagte AK-Präsident Rudolf Kaske am Freitag.

Die neuen Tarife der ÖBB seien zwar breit beworben worden und brächten auch einige Verbesserungen etwa für Familien, Mindestpensionisten und Menschen mit Behinderungen. Klare Infos, wie viel welche Fahrt im Detail kostet, gebe es aber nur für Einzelbeispiele, meinte Kaske. "Das ist eine kundenfeindliche Informationspolitik. Wer eine neue Preisstruktur einführt, muss auch die einfache und schnelle Info darüber bereitstellen. Ratespiele gehören in die Millionenshow und nicht in die ÖBB- Kundeninformation", so Kaske.

"Wer jetzt schon weiß, wann er im Jänner verreisen will, kann zwar zum Jetzt- Preis buchen. Er erfährt aber nicht, ob eine Buchung im Jänner nach den neuen Tarifen günstiger für ihn wäre. Auch eine kritische Beurteilung aus Sicht des Konsumentenschutzes wird durch diese Geheimniskrämerei ums neue Tarifsystem unmöglich gemacht", erklärte der AK- Chef.

Rückgabe von Tickets nur bei Schaltern möglich

Ebenfalls sauer stößt Kaske auf, dass Hin- und Rückfahrtickets für längere Reisen, also jene, die über Strecken von 100 Kilometern hinaus gehen, künftig statt 30 Tage nur noch zwei Tage gültig bleiben. Die Rückgabe von Tickets noch vor Antritt der Reise kostet statt bisher drei Euro zwar nichts mehr, doch ab dem ersten Gültigkeitstag wird sofort die höhere Rückgabegebühr von mindestens 15 Euro oder 50 Prozent des Ticketpreises fällig.

Noch schwerer wiegt jedoch, dass Fahrkarten an einem Bahnhof mit besetztem Schalter zurückzugeben sind. Und das ist vor allem am Wochenende außerhalb der Zentren fast unmöglich.

ÖVP- Frauen: "ÖBB senden ein familienunfreundliches Signal"

Kritik kam am Freitag auch von der ÖVP. Dorothea Schittenhelm, Chefin der ÖVP- Frauen, bedauerte die Belastung von Mehrkindfamilien als "Weihnachtsgeschenk" der ÖBB, da künftig die Vorteilscard Family die Mitnahme von maximal zwei Kindern erlaubt. Für alle weiteren muss ein Halbpreisticket bezahlt werden. "Die ÖBB sind ein Staatsbetrieb. Wir zahlen rund doppelt so viele Steuern für die ÖBB wie für die gesamte Landesverteidigung. Entgegen einem expliziten Ziel des Regierungsvertrages werden nun Mehrkindfamilien benachteiligt und ein familienunfreundliches Signal gesetzt."

Bahn weist Kritik zurück: "Keine mangelnde Transparenz"

Die ÖBB wiesen die Kritik zurück. Die neuen Preise im Detail seien erst ab 1.1.2014 über alle Vertriebskanäle der ÖBB zu erfahren. Schon zuvor erhalte aber jeder ÖBB- Kunde sowohl online im Ticketshop, bei jeder Personenkassa als auch telefonisch unter 051717 das für ihn passende Ticket angeboten, betonte Unternehmenssprecher Michael Braun. Von mangelnder Transparenz des künftigen Preissystems könne daher keine Rede sein.

Den ÖVP- Frauen entgegnete Braun, dass Kinder bis sechs Jahre ohnehin gratis fahren. Für größere Familien könne ein Gruppentarif, das "Einfach- raus- Ticket" oder die Sparschiene am günstigsten sein.

20.12.2013, 16:12
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum