Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 01:21
Foto: Krone-Grafik, thinkstockphotos.de

97.300 Euro für Mama als Familienmanagerin

08.05.2016, 06:00

Seit dem Jahr 1924 wird der Muttertag auch in Österreich gefeiert. Wie viele Jausenbrote eine Mutter für ihr Kind schmiert, welches Gehalt ihr dafür eigentlich zustehen würde und was man seiner Mama wirklich schenken sollte, hat die "Krone" für Sie herausgefunden...

Zeit - genau das ist es, was wir unseren Müttern schenken sollten: Laut Statistiken bleiben deutschen Müttern nämlich gerade einmal 53 Minuten am Tag für sich selbst, in Finnland sind es 69, in Portugal überhaupt nur 29 Minuten.

Die restlichen Stunden tickt die Uhr für die Familie. Bis ein Kind das 18. Lebensjahr erreicht, wechseln Mamas nicht weniger als 5590 Windeln, schmieren 4680 Jausenbrote und lesen 11.000 Seiten aus Büchern vor - das entspricht ziemlich genau zehn Bibel- Exemplaren.

Managerlohn von 97.300 Euro

Der auf Gehaltsvergleiche spezialisierte US- Anbieter salary.com berechnete das theoretische Jahresgehalt von Vollzeitmüttern. Fazit: Als Familienmanager müssten Frauen einen Managerlohn von 97.300 Euro kassieren!

Apropos Geld: Deutsche geben bis zur Volljährigkeit ihres Sprösslings etwa 120.000 Euro aus. Die kinderreichste Frau der Welt - eine Russin aus Schuja - müsste in unserem Nachbarland 8,3 Millionen Euro für ihren Nachwuchs berappen. Wie viele Kinder sie in Summe zur Welt brachte, verraten Ihnen unsere Grafiken.

Wie alles begann

Der Muttertag geht auf die Amerikanerin Anna Jarvis zurück. Als deren Mutter im Mai 1905 starb, war es ihr ein Anliegen, dass Mütter noch zu Lebzeiten geehrt werden. Zwei Jahre später feierte Jarvis in Grafton im US- Bundestaat West Virginia einen Gedenkgottesdienst für ihre Mutter.

In den USA wurde der Muttertag erstmals 1914 als nationaler Feiertag begangen, 1924 kam er nach Österreich. Hier gilt Marianne Hainisch, die Mutter des damaligen Bundespräsidenten, als Initiatorin. Unterstützt wurde sie von den Pfadfindern: Im Mai 1926 marschierten 850 von ihnen über die Wiener Ringstraße.

Marianne Hainisch gilt als "Mutter des Muttertags" in Österreich.
Foto: Wikipedia/Volkshochschularchiv, Wikipedia/Peter Haas

08.05.2016, 06:00
Alexandra Halouska, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum