Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.09.2017 - 12:35
Foto: Steiermark Tourismus/Gery Wolf

"Vorverlegte Sperrstunde bringt nichts"

16.08.2010, 01:00
Der Bürgermeister-Vorstoß im Salzburger Flachgau für eine frühere Zeltfest-Sperrstunde könnte auch in Oberösterreich Vandalismus und Alkoholorgien bei Jugendlichen vorbeugen. So hätten es die Ortschefs in der Hand, Exzessen bei Dorfpartys einen Riegel vorzuschieben. Allerdings glauben sie und die Fest-Veranstalter, dass die vorverlegte Sperrstunde nichts bringt.

"Die frühere Sperrstunde bei Zeltfesten wäre auch in Oberösterreich vernünftig", so Gemeindebundchef Helmut Mödlhammer, der selbst als Bürgermeister einer Flachgauer Gemeinde von der Salzburger Idee profitiert. Seit durch die neue Verordnung bei sommerlichen Dorfpartys um 2 Uhr früh Schluss ist, habe man auch deutlich weniger Probleme mit Schlägereien und Vandalismus.

"Die meisten Anzeigen hat es ja bei uns in der Region zwischen 3 und 6 Uhr früh gegeben", weiß Mödlhammer, in dessen Gemeinde Hallwang man jetzt versucht, die Jungen mit Gratiseintritten früher zu den Festen zu locken. "Wenn sie früher kommen, gehen sie auch früher wieder heim", spricht der Bürgermeister aus Erfahrung.

Angst um Wählerstimmen

Auch in Oberösterreich kann man sich zwar frühere Sperrstunden bei Zeltfesten vorstellen, das Jugendproblem auf diese Weise zu lösen, glaubt man aber nicht. "Das Problem ist, dass die Bürgermeister ja von ihren Wählern abhängig sind. Wenn sie die Zeltfeste früher dichtmachen, ecken sie bei den Leuten an", glaubt Felix Fischer, Primar im Trauner Therapiezentrum für Alkoholkranke, dass Exzesse nur mit höheren Geldstrafen für Zeltfestveranstalter zu verhindern wären.

Auch Manfred Kalchmair, Ortschef in Sierning, sieht im exzessivem Alkoholproblem bei Zeltfesten eher ein gesellschaftliches und kein Sperrstunden- Problem.

von Claudia Prietzel, "OÖ Krone"

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum