Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 13:03
Foto: © 2010 Photos.com, a division of Getty Images

Uni Linz sucht für Assistenten- Posten nur Frauen

29.05.2010, 11:23
Männer unerwünscht! So hieß es in Ausschreibungen für 20 Assistenten-Posten an der Universität Linz. Die Stellen waren rein für weibliche Absolventen gedacht. Eine Diskriminierung der Herren sieht die Uni nicht, solche Maßnahmen seien durchaus in Ordnung, um die männerlastige Quote zu korrigieren.

Und tatsächlich sind Frauen im Lehrpersonal an der Johannes Kepler Universität mehr als unterrepräsentiert. Von insgesamt 118 Professoren sind nämlich 103 männlich. Um mehr Damen für den Wissenschaftsdienst zu gewinnen, wurden an drei Fakultäten insgesamt 20 Assistenten- Posten als reine Frauenstellen ausgeschrieben.

Von einer Diskriminierung der Männer will man in Linz nichts wissen. Laut EU- Recht seien "spezifische Vergünstigungen für ein Geschlecht zulässig", wenn diese zum Ausgleich von Benachteiligungen dienen. "Deshalb sind diese Ausschreibungen rechtlich zulässig. Außerdem hat sich bei uns auch kein einziger Mann aufgeregt", sagt Manfred Rathmoser, Sprecher der Uni Linz.

Einkommensschere ist größer geworden

Dass in Österreich noch lange keine Gleichberechtigung herrscht, zeigt auch der am Freitag von Ministerin Gabriele Heinisch- Hosek präsentierte Frauenbericht. So sind etwa die Führungsetagen der großen Wirtschaftsunternehmen nach wie vor fest in Männerhand - hier sind weniger als zehn Prozent Damen vertreten. Und obwohl Frauen heute so gut ausgebildet sind wie noch nie, werden die Einkommensunterschiede immer größer. Für den gleichen Job erhalten weibliche Arbeitskräfte um bis zu 18 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen (mehr Infos dazu findest du in der Infobox).

Auch wenn es in vielen Bereichen Fortschritte gegeben hat, besteht immer noch großer Nachholbedarf, etwa bei der Aufteilung der Hausarbeit oder der Kinderbetreuung. Ministerin Heinisch- Hosek: "Wir sind auf dem richtigen Weg, aber es geht noch nicht schnell genug."

von Doris Vettermann, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum