Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.07.2017 - 02:20
Der kleine Kilian musste mehrere Wochen in der Uniklinik Linz behandelt werden
Foto: fotokerschi e.U. Werner Kerschbaummayr, Weilling 12, 4490 St. Fl

Gutachter verdächtigt Eltern

22.04.2017, 05:06

Der kleine Kilian war ein Christkind - geboren am 24. Dezember 2016. Seit Mitte Jänner lebt er aber nicht mehr bei seinen Eltern im Mühlviertel. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen das Paar wegen des Verdachts der Kindesmisshandlung. Auch ein medizinisches Gutachten konnte sie nun vom Vorwurf nicht befreien.

Mitte Jänner wurde das damals erst drei Wochen alte Baby in die Linzer Uniklinik eingeliefert. Der Körper des kleinen Buben wies schwerwiegende Verletzungen auf: Beide Oberarme und der rechte Oberschenkelknochen waren gebrochen, außerdem bestand Verdacht auf Hirnschädigungen - die "Krone" berichtete.
Aufgrund des Verletzungsmusters drängte sich für das medizinsche Personal der dringende Verdacht auf, dass Kilian misshandelt worden sein könnte. Das Krankenhaus erstattete Strafanzeige, in Verdacht gerieten sofort die Kindeseltern. Bei den Einvernahmen bestritten beide aber jegliche Form einer Gewalteinwirkung. Baby Kilian musste mehrere Wochen lang im Spital behandelt werden. Wieder genesen, wurden er und sein zweijähriger Bruder - bei ihm waren keine Verletzungen festgestellt worden - aus Sicherheitsgründen auf Krisenpflegeplätzen untergebracht.

Medizinische Expertise

Die Staatsanwaltschaft Linz gab ein Gutachten in Auftrag, das klären sollte, wie die Verletzungen entstanden sein könnten. Den Ermittlungsbehörden liegt nun die Expertise des medizinischen Sachverständigen vor. "Der Gutachter konnte körperliche Misshandlungen als Ursache für die Frakturen nicht ausschließen", betont Philip Christl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Linz. Mit Hilfe weiterer Vernehmungen und Erhebungen im Umfeld der Eltern soll nun versucht werden, noch mehr Licht in den Fall bringen.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum