Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 15:20
Beim Putzen lauern so manche Gefahren
Foto: Gabriele Moser

Gefährlicher Frühjahrsputz

03.03.2017, 06:10

Gefährlicher Frühjahrsputz! Viele Landsleute fühlen sich durch die ersten warmen Sonnenstrahlen motiviert, wieder einmal gründlich durchzuputzen. Im März und April werden dann auch heuer wieder rund 500 Oberösterreicher im Krankenhaus landen. Fast neun von zehn Putzopfern sind übrigens Frauen.

Die hohe Frauenquote liegt wohl weniger an der Ungeschicklichkeit des weiblichen Geschlechts  als am mangelnden Einsatz der Männer: 87 Prozent aller Frühjahrsputz- Opfer sind Frauen! Und bei diesen sind noch einmal jene über 65 Jahre besonders gefährdet: "Deshalb wäre es schön, wenn jüngere Familienmitglieder diesen Frauen helfen. Gemeinsam geht es auch schneller. Das Mindeste ist aber, dass man die Oma dazu bringt, das Handy immer bei sich zu tragen, damit sie im Notfall Hilfe rufen kann", rät Alexandra Kühnelt- Leddihn vom Kuratorium für Verkehrssicherheit, das die Zahlen erhoben hat.

Insgesamt landen jährlich knapp 500 Oberösterreicher im März und April nach dem Frühjahrsputz im Spital: Ein Viertel der Unfälle wird vom Stolpern über den Staubsauger ausgelöst, mit 18 Prozent auf Platz zwei der Unfallauslöser hält sich der Sturz mit dem vollen Wäschekorb über die Stiege. 11 Prozent der Haushaltsopfer verletzen sich beim Ausrutschen auf nassen Böden. Bei über der Hälfte dieser gefährlichen Hoppalas erleidet das Opfer einen Knochenbruch. Offene Wunden (15 Prozent) und Muskel- oder Sehnenverletzungen (13 Prozent) tauchen seltener auf. Fast jede fünfte Verletzung betrifft das Fußgelenk, auch Finger, Handgelenk und Knie leiden unter unvorsichtigem Putzwahn.
Deshalb ohne Ablenkung und mit gewissen Vorsichtsmaßnahmen putzen. Ganz ohne Risiko sind aber leider nur die Putzmuffel!


Jasmin Gaderer

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum