Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 15:56
Foto: Foto: ÖAMTC

Fangeisen werden nach Unfall in OÖ verboten

07.04.2009, 15:49
Die Jagd mit Fangeisen ist in Oberösterreich künftig verboten. Am Wochenende war ein Kind bei einem Unfall mit einer der umstrittenen Fallen verletzt worden. Die Neuregelung tritt mit 1. Oktober in Kraft, lediglich bei Seuchengefahr sind Fangeisen auch künftig erlaubt. Das gab der zuständige Landesrat Josef Stockinger (V) Dienstagnachmittag bekannt.

Von den insgesamt rund 18.000 Jägern in Oberösterreich hatten bisher etwa 1.200 unter strengen Voraussetzungen eine Sondererlaubnis zur Jagd mit Fangeisen. Der Jäger, durch dessen Falle ein 13- jähriges Mädchen verletzt wurde, habe keine Berechtigung gehabt, berichtete Landesjägermeister Josef Brandmayr. In heurigen Jahr sei es zu einer unerklärlichen Häufung von Unfällen mit sogenannten Schlagfallen gekommen. Der Landesjägermeister betonte, dass er stets auf einen sachgemäßen Umgang hingewiesen habe. Durch den Missbrauch Einzelner sei man aber in ein schiefes Licht gerückt worden, daher verabschiede man sich von der Methode. "Wenn's auch manchen wehtut."

Noch vor dem Sommer soll eine entsprechende Gesetzesänderung im Landtag beschlossen werden, kündigte Stockinger an. Künftig dürften nur mehr Kastenfallen zur Regulierung des Raubtierbestandes verwendet werden, von denen keine Gefahr für Haustiere oder Menschen ausgehe. Einzig Katzen könnten darin gefangen werden, wenn auch für kurze Zeit: Die Lebendfallen würden täglich kontrolliert. Das Fangeisen werde nur mehr bei übergeordnetem Interesse und nach einzelbehördlichen Genehmigungen gegen Seuchenüberträger wie Füchse, Marder und Dachse eingesetzt, so der Landesrat.

Jäger erstattete Selbstanzeige

Das Mädchen war Sonntagnachmittag mit einer Freundin in Weißkirchen an der Traun im Bezirk Wels- Land unterwegs gewesen. Am Waldrand entdeckten die beiden zwei Vogeleier. Sie dachten, es handle sich um ein zerstörtes Vogelnest und wollten die Eier wieder nebeneinanderlegen. Als die Schülerin danach griff, schnappte ein Fangeisen zu und ihr rechter Unterarm wurde eingeklemmt. Der betroffene Jäger erstattete am Montag Selbstanzeige und gab seine Jagdkarte zurück.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum