Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 09:02
Foto: apa

Ex- Mitarbeiterin betrog Magistrat um 66.000 Euro

19.11.2010, 15:27
Eine 43-jährige ehemalige Mitarbeiterin des Magistrats Wels steht seit Freitag wegen gewerbsmäßigen schweren Betruges, Urkundenfälschung und Veruntreuung vor Gericht. Sie soll sich mit erfundenen Fremdleistungen, gefälschten Empfangsbestätigungen und falschen Abrechnungen bereichert haben. Der Schaden für ihren Dienstgeber: 66.000 Euro.

Die Beschuldigte soll von 10. Jänner 2005 bis 31. Juli 2007 Leistungen abgerechnet haben, die es gar nicht gegeben habe. Auch soll sie tatsächlich Erbrachtes mit falschen Belegen abgerechnet und falsche Empfangsbestätigungen ausgestellt haben. Sie gibt alles zu, bis auf die Veruntreuung von 218 Euro Wechselgeld. Getan habe sie dies, damit sie eine fortlaufende Einnahmequelle habe.

Finanzielle Löcher getopft

Diese habe sie gebraucht, "um die finanziellen Löcher im Magistrat zu stopfen" und um zumindest vorübergehend Ruhe vor den "Sudereien" ihrer Vorgesetzten zu haben. Diese habe sich ständig beklagt, dass zu wenig finanzielle Mittel da seien. Sich selbst habe sie mit dem abgezweigten Geld nie bereichert. Das besorgte sie sich, indem sie zum Beispiel 10.000 Euro anforderte. Wofür genau habe sie nicht sagen müssen. Ihre Chefin und eine zweite Person hätten die Zahlungsanweisungen unterzeichnet, aber nie überprüft, ob sie tatsächlich stimmen, behauptete sie vor Gericht.

"Ich war komplett überfordert"

Etliche Forderungen habe sie direkt aus ihrer Geldlade bezahlt, weil es ihr zu mühsam gewesen sei, einzelne Belege abzurechnen. Die Beschuldigte gab an, sie hätte sich schon gewünscht, dass jemand all das aufdecke, habe auf die Revision gehofft. "Ich war überarbeitet und überfordert", gab sie vor Gericht an.

Im Juli 2007 ging ihr Wunsch in Erfüllung: Die Revision stieß auf Ungereimtheiten in den Büchern des Magistrats und in weiterer Folge auf die Manipulationen der Angeklagten. Die Verhandlung am Freitag wurde vertagt, zur Einholung von Unterlagen und Ladung weiterer Zeugen.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum