Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 02:35
Foto: Markovsky

Eltern zahlten rund 350 Euro pro Kind zu Schulbeginn

10.10.2010, 01:00
Die hohen Kosten für Schulsachen, Klassenfahrten & Co. sind bei oberösterreichischen Eltern ein großes Thema. Das zeigte die rege Beteiligung an der Online-Befragung "Was kostet die Schule" von "OÖ Krone"und Arbeiterkammer. Erstes Ergebnis: Eltern zahlen für jedes Kind zu Schulanfang rund 350 Euro.

1.350 Eltern mit über 1.600 Schülern nahmen an der Umfrage im Internet teil – und haben die Chance auf 500 Euro Schulgeld fürs nächste Jahr, wenn sie auch die drei weiteren Befragungswellen mitmachen. 85 Prozent aller Teilnehmer waren Frauen – die Väter scheinen noch immer sehr wenig Anteil an den Schulthemen zu haben und ärgern sich demnach auch nicht über die hohen Kosten.

Diese sind eine spürbare Belastung für das Haushaltseinkommen: In den vergangenen drei Monaten, davon waren zwei Monate Ferien, gaben die Familien im Schnitt 550 Euro für den Schulanfang aus. Umgerechnet auf ein Kind sind das 350 Euro. Jede vierte Familie gab aber pro Kind schon mehr als 450 Euro aus.

Ärmere Familien stark belastet

Die Höhe der Ausgaben ist unabhängig von der Einkommenshöhe der Eltern, was bedeutet, dass ärmere Haushalte schwerer an dieser finanziellen Last zu tragen haben. Besonders besorgniserregend: Die Kosten für Kinder in weiterführenden Schulen sind höher, weshalb Kinder aus armen Familien seltener auf diese Schulen geschickt werden – Armut bedeutet schlechtere Ausbildung, Begabung ist nicht mehr das Kriterium.

Zu Schulbeginn waren vor allem die allgemeinen Schulkosten (Ausstattung zum Schulstart mit Stiften, Heften etc.) ein großes Thema: 90 Euro wurden im Schnitt dafür ausgegeben, jede sechste Familie brauchte aber mehr als 150 Euro. Dazu kommen vor allem bei älteren Kindern noch größere Anschaffungen wie Taschenrechner oder Laptop.

Diese schlugen im Schnitt mit 150 Euro pro Haushalt zu Buche, bei Oberstufenschülern mit 200 Euro, bei 40 Prozent war es noch teurer. Für Selbstbehalte wurden bisher durchschnittlich 100 Euro ausgegeben.

von Jasmin Gaderer, "OÖ Krone"

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum