Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.06.2017 - 15:17
Bei den Bienenvölkern wird mit einem Ausfall von bis zu 30 Prozent gerechnet - ein Schlag für Imker!
Foto: Christian Forcher

Bienen- Drama beschäftigt jetzt die Landespolitik

21.03.2017, 08:57

"Josefi hell und klar, gibt ein gutes Honigjahr" stand am Sonntag in der "Krone". Wie das Bienenjahr wird, hängt aber nicht nur vom Lostag ab. Entscheidend ist, wie die Bienen den Winter überstanden haben. Schlimmes wird befürchtet. Die SPÖ richtet deshalb eine schriftliche Anfrage an Landesrat Max Hiegelsberger.

Laut den Experten vom Landesverband für Bienenzucht muss heuer wieder mit einem riesigen Ausfall der Bienenvölker von bis zu 30 Prozent gerechnet werden. Für viele oberösterreichische Imker ist das nach dem Katastrophenjahr 2015 ein weiterer Schlag. Hauptgrund für das Bienen- Drama ist die rasche Ausbreitung der schädlichen Varroa- Milbe vor allem im Sommer und Herbst des Vorjahres. Immerhin hat der kalte Winter zu einer leichten Entspannung der Situation geführt. Bienen macht die Kälte bei richtiger Einwinterung weniger aus, da sie sich in eine "Wintertraube" eng zusammenziehen und so der Kälte trotzen.

Siebe konkrete Fragen an den politisch Verantwortlichen

Dennoch wird das Bienen- Sterben nun auch die Landespolitik beschäftigen. SPÖ- Klubchef Christian Makor richtete eine schriftliche Anfrage an Agrar- Landesrat Max Hiegelsberger. Bis April muss der ÖVP- Politiker sieben Antworten liefern. Unter anderem will Makor wissen, wie schlimm die Bedrohungslage durch die Varroa- Milbe oder andere Schädlinge ist. Gefragt wird aber auch über die Maßnahmen bei der Bekämpfung der Schädlinge. Ein weiterer Punkt der Anfrage beschäftigt sich mit der genauen Menge an Herbiziden, Pestiziden und Fungiziden.   "Bienen leisten Großes für unsere Natur und die Umwelt. Aber Pestizide, andere Giftstoffe und  Schädlinge machen ihnen das Leben immer schwerer. Deshalb setze ich mich auch im Landtag für Bienen und Imker ein. Es geht um unsere gemeinsame Zukunft", stellt Christian Makor klar.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum