Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.06.2017 - 12:15
Foto: APA/HARALD SCHNEIDER

Betreuungszeiten werden vielerorts noch unflexibler

30.09.2010, 09:43
Oberösterreichs heftig umstrittene Kinderbetreuungs-Novelle - die mit Herbst durch einen Allparteien-Vorstoß in Kraft getreten ist - sorgt erneut für Wirbel. Nach den Pädagogen schlagen nun auch Eltern Alarm. Stein des Anstoßes sind die unflexibleren Öffnungszeiten.

"Die Politik wird wieder einmal am Rücken der Kinder ausgetragen", kritisiert Eveline Doll vom Verein Kinder- Lobby das neue Gesetz. Immerhin habe die Politik ja angekündigt, dass die Kinderbetreuung mit der kürzlich beschlossenen Novelle flexibler und auch bedarfsgerechter werde. "Davon spüren wir allerdings nichts - viele Eltern fühlen sich einfach überfahren, die Anfangs- und Abholzeiten werden in vielen Kindergärten seit der Novelle teilweise regelrecht verordnet."

Stein des Anstoßes ist unter anderem der Kindergarten in Braunau, wo der Erhalter laut Doll auf das exakte Einhalten der Aufenthaltszeit im Kindergarten bestehe. Nicht einmal mehr eine tageweise Nachmittagsbetreuung sei dort möglich. "Das kann doch nicht sein, die Eltern müssen sich im vorhinein für die Dauer der Betreuung entscheiden, flexible Lösungen gibt es nicht mehr", ärgert sich Doll. Wobei die Kinder- Lobbyistin glaubt, "dass der Hund zwischen den Gemeinden und dem Land begraben ist".

Landesrat: "Widerstand zu voreilig"

Noch- Kindergarten- Landesrat Josef Stockinger glaubt, dass der Elternwiderstand angesichts der neuen Kinderbetreuungs- Novelle zu voreilig sei. "Das neue Gesetz beinhaltet Spielregeln - und auch, wie viel wir den Kindergartenerhaltern und Gemeinden bezahlen", erklärt Stockinger. Er gibt aber zu, dass das Land nicht mehr wie früher für alle Betreuungsstunden in den Kindergärten aufkomme.

"Alles unter zehn Kindern müssen die Gemeinden mittlerweile selbst finanzieren." Wobei es auch Kommunen gäbe, die mit dem neuen Kinderbetreuungsgesetz jetzt schlechter fahren würden. "Das sind aber diejenigen, die vorher schon nichts in ihre Kindergärten investiert haben."

Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum