Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2016 - 00:35
Foto: AP

Vater des Verdächtigen alarmierte FBI bereits 2014

21.09.2016, 05:39

Neue Einzelheiten zum mutmaßlichen Bombenleger von New York: Der Vater von Ahmad Khan Rahami soll bereits im Jahr 2014 der Polizei gesagt haben, dass sein Sohn möglicherweise ein Terrorist sei. Eine Überprüfung des aus Afghanistan stammenden US- Bürgers seitens des FBI blieb allerdings ohne Ergebnis. Rahamis Vater sagte laut US- Medienberichten vom Dienstag (Ortszeit), zwei Monate lang sei sein Sohn überprüft worden. Rahamis Vater: "Dann hat das FBI gesagt, er ist sauber, er ist kein Terrorist. Ich sagte: Ok. Nun sagen sie, er ist ein Terrorist. Ich sage: Ok."

Der Vater sei damals zum FBI gegangen, weil er besorgt um seinen Sohn gewesen sei, so die "New York Times". "Ich spürte, dass mit ihm etwas nicht in Ordnung ist."

Anklage eingebracht

Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft gegen Ahmad Khan Rahami wegen des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen und eines Anschlags auf öffentliche Orte Anklage erhoben. Die Explosion eines Sprengsatzes in Manhattan mit rund 30 Verletzten habe "bedeutende Verletzungen und Sachschäden in der Höhe von mehreren Millionen Dollar" angerichtet, heißt es im Schreiben der Ankläger.

Weiter Unklarheit über Motiv

Nach der Festnahme Rahamis herrscht weiter Unklarheit über dessen Motiv. Es ist auch weiter offen, ob der 28- jährige Helfer hatte und ob er sich im Ausland radikalisierte. Bisher hat keine Terrororganisation den Bombenanschlag für sich reklamiert.

Foto: AP
Foto: AP

Die Polizei hält Ahmad Khan Rahami für den Hauptverdächtigen des Bombenanschlags in New York. Ein zweiter Sprengsatz in einem Schnellkochtopf ging nicht hoch. Am gleichen Tag explodierte in Seaside Park im Bundesstaat New Jersey eine Rohrbombe. In der Nacht auf Montag detonierte ebenfalls in New Jersey im Ort Elizabeth eine von fünf weiteren Bomben beim Entschärfen. Rahami wird mit allen Sprengsätzen in Zusammenhang gebracht. Die Sicherheitsbehörden gehen von einem Terrorakt aus, laut FBI gibt es aber keine Hinweise auf eine Terrorzelle.

Foto: ASSOCIATED PRESS
Foto: AP

Rahami war Montagfrüh in Linden in New Jersey gefasst worden. Er ist US- Amerikaner afghanischer Abstammung. CNN berichtete, die Frau Rahamis sei einen Tag vor den Explosionen nach Saudi- Arabien ausgereist.  Sie kooperiere mit den Behörden.

21.09.2016, 05:39
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum