Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 13:48
Foto: APA/EPA/PHILIPP SCHULZE

UNO wirft Assad- Armee weiteren Giftgasangriff vor

22.10.2016, 08:51

Ein UNO- Untersuchungsbericht hat einen weiteren Chemiewaffeneinsatz durch die syrische Armee bestätigt. Regierungstruppen hätten im März 2015 bei einem Angriff im Dorf Kmenas Giftgas eingesetzt, heißt es in dem am Freitag dem UNO- Sicherheitsrat vorgelegten Dokument. Es beruht auf einer monatelangen Untersuchung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen.

Laut den Expertenerkenntnissen warfen Hubschrauber Fassbomben ab, durch die dann Chlorgas freigesetzt worden sei. In dem Bericht werden zwar konkrete Luftwaffeneinheiten genannt, die an der Operation beteiligt gewesen seien, die Namen der Verantwortlichen konnten die UNO- Sachverständigen aber nicht ermitteln. Chlorgas verwandelt sich in der Lunge in Salzsäure und führt zu Verätzungen sowie Ersticken.

In einem früheren Bericht waren dem syrischen Regime bereits zwei Chlorgasangriffe - in Talmenes im April 2014 und in Sarmin im März 2015 - angelastet worden. Außerdem sollen Extremisten des IS Senfgas eingesetzt haben.

Syrien- Krieg: EU erwägt neue Sanktionen gegen Russland

Der Untersuchungsbericht könnte den Konflikt über Syrien im UNO- Sicherheitsrat weiter anheizen. Die Vetomacht Russland stellt sich gegen westliche Versuche quer, das Vorgehen des syrischen Regimes zu verurteilen. Moskau ist wegen seiner Beteiligung an den Bombenangriffen auf die strategisch wichtige Stadt Aleppo unter Druck geraten, die EU erwägt wegen der Gräueltaten in der früheren Millionenmetropole neue Sanktionen gegen Russland.

Der Einsatz von Chlorgas ist durch die seit 1997 geltende Chemiewaffenkonvention verboten. Syrien trat dieser internationalen Übereinkunft im Jahr 2013 bei. Damals versprach das Bürgerkriegsland, seine Chemiewaffen zu zerstören. In einer vom UNO- Sicherheitsrat beschlossenen Resolution wurde Syrien mit Zwangsmaßnahmen nach Artikel 7 der UNO- Charta gedroht, sollte es zu einem Einsatz von Chemiewaffen kommen.

22.10.2016, 08:51
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum