Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 16:46
In diesem Gasthaus in Scharnitz spielten sich angeblich die Sexszenen ab.
Foto: Philipp Neuner

Tiroler Polizei: "Keine Hinweise auf Sexualdelikt"

22.06.2016, 06:00

Auf eine Mauer des Schweigens traf die Polizei bei den Ermittlungen zu dem Sex- Vorfall in einem stillgelegten Gasthaus in Scharnitz im Tiroler Bezirk Innsbruck- Land: "Die Mädchen schickten die Ermittler im Kreis. Es konnte nicht geklärt werden, wer dabei war", hieß es am Dienstag seitens der Polizei. Es gebe derzeit keine Hinweise auf ein Sexualdelikt.

Welche Delikte wurden bei dem Vorfall in Scharnitz  verübt? Wer war dabei und wie alt waren die Mädchen? Das waren die Kernfragen, die die Polizei im Fall Scharnitz zu klären hatte.

Wie berichtet, wurden drei offenbar minderjährige Mädchen beim Sex mit Asylwerbern in einem verlassenen Gasthaus in Scharnitz ertappt. "Trotz umfangreicher Ermittlungen gibt es keinen Anhaltspunkt für ein Sexualdelikt", berichtet Christoph Kirchmair, der stellvertretende Bezirkspolizeikommandant, über die Ergebnisse.

"Jede sagt, ich war nicht dabei"

Größtes Problem: Die Mädchen, die von der Polizei befragt wurden, zeigten keinerlei Interesse an einer Aufklärung. "Jede sagte, ich war nicht dabei, es muss eine andere gewesen sein. Die Ermittler wurden im Kreis geschickt", berichtet Kirchmair. Keines der Mädchen konnte als Teilnehmerin beim Sex- Vorfall namentlich identifiziert werden, damit sei die Frage nach dem Alter nebensächlich.

"Der Hausmeister gab bei der Befragung zu Protokoll, mehrmals seien Personen in dem Haus gewesen. Er kann aber weder Männer noch Frauen identifizieren." Er habe bei seiner Nachschau im Gasthaus die Mädchen spärlich bekleidet in eindeutigen Posen ertappt.

Ermittlungen eingestellt

Weitere Ermittlungsschritte waren die Befragung aller Ärzte bzw. Kliniken, ob sich Frauen wegen sexueller Übergriffe gemeldet haben bzw. ob jemand wegen einer Pfefferspray- Verletzung behandelt werden musste. Der Hausmeister hatte sich gegen einen Aufpasser gewehrt. Auch in umliegenden Flüchtlingsheimen wurde nachgefragt: "Negativ. Sollten sich neue Anhaltspunkte ergeben, nehmen wir die Ermittlungen wieder auf."

22.06.2016, 06:00
Philipp Neuner, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum