Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.07.2017 - 17:34
Polizei-Großeinsatz nach dem Überfall auf den Sparmarkt in Linz-Urfahr
Foto: Johann Haginger

Supermarkt- Überfall: Polizist rettet Kassierinnen

28.01.2017, 10:57

"Hilfe, wir werden überfallen!" Eine geschockte Verkäuferin eines Spar- Supermarkts in Linz- Urfahr schlug am Freitagabend Alarm. Ein Großaufgebot von Streifen- und Cobra- Polizisten eilte zum Tatort - man fürchtete, dass sich zwei Täter im Geschäft verschanzt hielten. Ein Polizist wagte sich hinein und holte die Kassierinnen heraus ...

Passanten schlugen bei der Polizei um 19.10 Uhr, 20 Minuten vor Ladenschluss, Alarm. Eine Kassierin war aus dem Supermarkt in der Johann- Wilhelm- Klein- Straße gelaufen und hatte um Hilfe gerufen.

Als sich die ersten Streifenwagen- Besatzungen auf den Weg machten, hatten Zeugen bereits die Beschreibung eines flüchtenden Täters durchgegeben. Doch als die Beamten ankamen, schien es, als seien zwei Täter im Geschäft - eine Geiselnahme wurde befürchtet.

Opfer schwer geschockt

Beherzt wagte sich ein Beamter ins Gebäude, holte die beiden Kassierinnen heraus. Als sie in Sicherheit waren, wurde den Angestellten offenbar bewusst, was gerade passiert war - sie drohten zu kollabieren. Rettungssanitäter versorgten die zwei geschockten Frauen, die sich zum Glück rasch wieder erholten und dann der Polizei wichtige Hinweise auf den Täter geben konnten.

Foto: Johann Haginger

Inzwischen umstellten die schwer bewaffneten Einsatzkräfte das Gebäude und durchsuchten es Stück für Stück. Nach knapp einer halben Stunde die erleichternde Nachricht: "Niemand mehr im Geschäft!"

"Nur Scheine!"

Die Kassierinnen konnten dann bestätigen, dass es sich vermutlich nur um einen mit einem Tuch vorm Mund maskierten Täter handelte, der sie mit einer auffällig kleinen Pistole bedroht hatte. "Nur Scheine", hatte der etwa 1,75 Meter große, mit einer schwarzen Jacke, blauen Stoffhose und einem gestreiften Gürtel bekleidete Ausländer gefordert.

Auf der Flucht verlor er einen Teil der Beute, ein 20- Euro- Schein lag im Geschäftseingang. Die Fahndung, die sich auf halb Urfahr ausdehnte, blieb erfolglos - der einzige gestoppte Verdächtige entpuppte sich als harmloser Jogger.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum