Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 03:34
Foto: Universität Wien/Eduard Vorobyov

Mega- Klumpen sorgen für Leuchten bei Sternengeburt

07.11.2016, 13:29

Einen Schritt bei der Erforschung der Bildung von massereichen Sternen hat ein Astronom der Universität Wien zusammen mit deutschen Kollegen gemacht. In Analysen stellte sich heraus, dass riesige Klumpen aus Gas und Staub auf die jungen Sterne stürzen, was ein Aufleuchten mit der Kraft von hunderttausend Sonnen verursacht, wie es im Fachblatt "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society" heißt.

Wie die Geburt solcher Sterne mit der vielfachen Masse unserer Sonne abläuft, bleibt sozusagen hinter einem kosmischen Schleier verborgen, da die Jungsterne in eine dichte Gashülle eingehüllt sind. Aus diesem Grund stoßen bei der Beobachtung der Vorgänge selbst riesige Teleskope an ihre Grenzen. Um hinter diese interstellare Gas- und Staubwolke zu blicken, haben Wissenschaftler der Universität Tübingen und Eduard Vorobyov vom Wiener Institut für Astrophysik in einer Computersimulationen ein theoretisches Modell berechnet.

Ein junger massereicher Stern ist von einer rotierenden Scheibe - genannt Akkretionsscheibe - umgeben, die sich um ihr Zentralgestirn zusammenzieht und dabei Gas und Staub ins Zentrum befördert. Im Rahmen der Simulation stellten die Forscher nun erstmals fest, dass sich dabei extrem dichte Klumpen bilden müssen, die durch eine von der Schwerkraft bewirkte Instabilität der Scheibe entstehen. Manche dieser Strukturen wandern dann Richtung Zentrum und können dort von dem sich entwickelnden Riesenstern verschluckt werden.

Künstlerische Darstellung einer Gas- und Staubscheibe um einen jungen Stern
Foto: ESO/L. Calçada

"Es ist genau so, als ob man Holzscheite in ein Feuer wirft. Doch bei der Sternentstehung verursacht das Verschlingen der Klumpen kein einfaches Aufflammen, sondern einen Helligkeitsanstieg, welcher der Leuchtkraft von hunderttausend Sonnen entspricht", erklärte Vorobyov. Aus solchen Klumpen könnten sich auch Sterne mit der ungefähren Masse unserer Sonne entwickeln, die sich in der Umgebung massereicher Sterne befinden, so die beteiligten Wissenschaftler.

Hinweise auf wiederholte unregelmäßige Helligkeitsausbrüche fanden sich zuvor bereits in Untersuchungen zu Vorgängen bei der Geburt der allerersten Sterne. Ebenso beobachtet wurde das Phänomen bei der Bildung massearmer Sterne. Es dürfte sich hier also um einen Prozess handeln, der quasi seit Anbeginn des Universums unter verschiedensten Voraussetzungen abläuft. "Es ist faszinierend, diese Ähnlichkeiten auf allen Masse- Skalen und zu allen Epochen zu sehen, wie von einer Art universeller DNA gesteuert", wird Dominique Meyer vom Tübinger Institut für Astronomie und Astrophysik zitiert.

Die neuen Erkenntnisse könnten Wissenschaftern dabei helfen, solche Helligkeitsausbrüche mit Großteleskopen, wie sie etwa die Europäische Südsternwarte ESO in der chilenischen Atacama- Wüste betreibt, auch tatsächlich zu beobachten.

Das ESO-Teleskop VISTA in Chile
Foto: ESO

07.11.2016, 13:29
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum