Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 10:43
Der TBC-Patient wird im Krankenhaus von der Polizei überwacht.
Foto: Jasmin Steiner

Fluchtgefahr: Polizisten bewachen TBC- Patient

09.08.2016, 07:53

Die Bevölkerung im Raum Natters in Tirol ist derzeit beunruhigt. Der Grund: ein an offener Tuberkulose (TBC) erkrankter rumänischer Patient, der nun unter Polizeibewachung steht, weil er sich ursprünglich nicht in Tirol behandeln lassen wollte. Die Krankenhausleitung beruhigt: Es drohe keine Gefahr - alles sei unter Kontrolle.

"Die Polizisten stechen einem natürlich jeden Tag aufs Neue ins Auge. Das beunruhigt mich etwas", schildert eine Patientin und ergänzt: "Auffallend ist auch, dass einige Patienten ununterbrochen einen Mundschutz tragen. Den Grund dafür wollte mir bisher keiner verraten. Aber die Polizisten fahren immer in den 3. Stock, daher muss der Erkrankte wohl dort liegen", mutmaßt die Frau.

Und tatsächlich: Wie ein "Krone"- Lokalaugenschein am Montag vor Ort zeigte, sind vor dem Zimmer direkt gegenüber dem Lift zwei uniformierte Polizisten positioniert. Die Beamten halten eine Tag- sowie Nachtwache, sind somit 24 Stunden lang im Dauereinsatz.

Besondere Therapie beim Patienten nötig

Auf Nachfrage der "Krone" betont Monika Lechleitner, ärztliche Direktorin am KH Natters: "Ja, es gibt diesen Fall. Der Patient hat eine multiresistente Form der offenen Tuberkulose, was eine ganz besondere Behandlung bzw. Therapie notwendig macht." Besteht die Gefahr einer Ansteckung? "Ich kann diesbezüglich beruhigen. Derzeit ist das Ansteckungsrisiko minimal. Dadurch, dass der Patient nun einer Behandlung zuwilligte, haben wir alles unter Kontrolle. Auch wird der Patient wieder gesund."

Die für Aufsehen sorgende Polizeikontrolle sei dennoch nötig. "Diese braucht es, weil sich der Mann ursprünglich nicht hier, sondern nur in seinem Heimatstaat Rumänien behandeln lassen wollte. Die Polizeibewachung ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, damit der Patient nicht flieht", sagt Lechleitner. Es ist übrigens der erste Fall am KH Natters, wo es eine derartige Polizeibewachung braucht.

Dem aufsehenerregenden Fall ging die Erkrankung des Bruders des Patienten an TBC voraus, der in Natters drei Monate behandelt wworden war. Als dessen Familie untersucht wurde, entdeckte man den zweiten TBC- Fall.

09.08.2016, 07:53
Jasmin Steiner, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum