Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.06.2017 - 09:13
Säurewolke über Oberhausen
Foto: APA/dpa/Anc news / Video: Ruptly.TV

Chemieunfall: Giftige Säurewolke über Oberhausen

16.02.2017, 14:46

Bei einem Unfall auf dem Gelände einer Chemiegroßhandelsfirma in der deutschen Stadt Oberhausen ist am Donnerstag eine gefährliche Dampfwolke freigesetzt worden. Ursache sei ein Leck in einem Tank mit hochkonzentrierter Schwefelsäure gewesen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. 150 Menschen auf dem Gelände des Betriebs und einer benachbarten Firma hätten über Augen- und Atemwegsreizungen geklagt.

Nach einer Sichtung durch Rettungskräfte kamen demnach aber nur vier Personen zur Behandlung in Krankenhäuser. Die Feuerwehr schlug die Dämpfe nach eigenen Angaben mit Wasser nieder, damit sie sich nicht stärker ausbreiten. Bewohner von Teilen der Stadt Oberhausen, die in der Ausbreitungsrichtung der Wolke lagen, wurden aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen.

Säurewolke über Oberhausen
Foto: APA/dpa/Anc news

Die Feuerwehr war gegen 6.50 Uhr über den Notruf von der Firma verständigt worden, die mit Säuren und Laugen für Industriekunden handelt. Die Säure selbst lief in eine Auffangwanne rund um den Tank, die obligatorisch vorgeschrieben ist. Allerdings wurden dabei die giftigen und ätzenden Chemiedämpfe freigesetzt.

Foto: EPA

150 Feuerwehrleute im Einsatz

Auch eine benachbarte Autobahn und der angrenzende Rhein- Herne- Kanal wurden gesperrt, insgesamt waren rund 150 Feuerwehrleute aus Oberhausen sowie weiteren Städten wie Essen und Duisburg vor Ort im Einsatz. Auch Gefahrgutexperten wurden hinzugezogen. Es seien "umfangreiche Warn- und Messmaßnahmen" eingeleitet worden, sagte der Sprecher der Feuerwehr. Eine Evakuierung von Teilen der Stadt sei jedoch nicht nötig gewesen. Der Einsatz dauerte bis Donnerstagnachmittag an.

Die Säure aus dem 600.000- Liter- Tank befand sich weiter in der Sicherheitswanne und muss erst abgepumpt werden. Aufgrund der großen Menge sollte dies bis zu zwölf Stunden dauern. Auch die Feuerwehren in den benachbarten Städten Bottrop und Essen nahmen nach eigenen Angaben Schadstoffmessungen vor.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum