Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.02.2017 - 16:46
Foto: APA/Herbert Pfarrhofer

ORF- TVthek startet Videoarchiv mit Zeitzeugen

30.09.2016, 12:48

Der ORF hat im Rahmen seiner Aktion "ORF- TVthek goes school" ein neues Videoarchiv namens "Österreichs Zeitzeugen" gestartet. In 102 Interviews und Gesprächen mit Zeitzeugen wird an Österreichs Geschichte vom Ende der Monarchie und Ausbruch des Ersten Weltkriegs bis zur Nachkriegszeit und zum Staatsvertrag erinnert.

Abrufbar ist "Österreichs Zeitzeugen"  über die ORF- TVthek. Das Videoarchiv ist in die Rubriken "Monarchie und Erster Weltkrieg", "Zwischenkriegszeit und Austrofaschismus", "Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg" sowie "Nachkriegszeit" unterteilt.

89 Zeitzeuginnen und Zeitzeugen kommen zu Wort. Der Psychiater Viktor Frankl oder die Politikerin Rosa Jochmann berichten etwa über ihre Erinnerungen an Monarchie und Ersten Weltkrieg, die Sozialwissenschafterin Marie Jahoda über die Zeit zwischen den großen Kriegen, Käthe Sasso, Aba Lewitt oder Rudolf Gelbhard über die Verbrechen des Nationalsozialismus, Persönlichkeiten wie Bruno Kreisky, Simon Wiesenthal oder Alfred Maleta erzählen über die Nachkriegszeit.

Umgesetzt wurde das Projekt vom ORF gemeinsam mit dem Mauthausen Komitee Österreich, finanzielle Unterstützung gab es vom Zukunftsfonds der Republik Österreich und dem Bundeskanzleramt. Erstmals stehe damit ein umfangreiches Online- Archiv zur Verfügung, das sich kritisch mit Österreichs Geschichte auseinandersetzt, erklärte Medienminister Thomas Drozda (SPÖ) am Freitag bei der Präsentation im Bundeskanzleramt.

ORF- Generaldirektor Alexander Wrabetz sprach von einer zentralen Aufgabe des ORF als "elektronisches Gedächtnis des Landes". Dieses Gedächtnis soll nicht nur in den Archiven des Senders schlummern, sondern auch "öffentlich zugänglich sein", so Wrabetz. ORF- Online- Chef Thomas Prantner nannte das Zeitzeugen- Archiv einen "wichtigen Beitrag zum Geschichtsbewusstsein der österreichischen Jugend". Der ORF biete auf seiner TVthek inzwischen 27 zeit- und kulturhistorische Videoarchive mit rund 2.300 Beiträgen an. Mehrere hunderttausend Schüler hätten diese Archiv- Inhalte bisher abgerufen, berichtete Prantner.

30.09.2016, 12:48
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum