Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.08.2014 - 10:52

Letzte Ruhestätte für die Ärmsten der Armen in Mautern

31.10.2010, 16:33
Letzte Ruhestätte für die Ärmsten der Armen in Mautern (Bild: Jürgen Radspieler)
Foto: Jürgen Radspieler
Selbst am Allerheiligentag bleiben viele steirische Gräber einsam und vergessen. Beim Armenfriedhof in Mautern ist das nicht der Fall.

Die Hektik hat selbst im idyllischen Mautern eine Adresse: Sie lautet Pfarrheim, zumindest an diesem strahlenden Herbsttag. Gut zwanzig Frauen wuseln hier herum, schneiden mit flinken Händen Latschen und binden sie mit x- fach geübten Handgriffen zu Gestecken. Selbst vom "Steirerkrone"- Fotografen lassen sich die Damen nicht beirren. Ein kurzes Aufblicken, wenn es Klick macht, die Hände arbeiten weiter.

Der Ort, an den die Gestecke gebracht werden, liegt nur fünf Autominuten entfernt - und ist doch eine ganz andere Welt. Die pure Ruhe, ein wunderschönes Gebirgspanorama als Kulisse. Holzkreuze stehen in akkuraten Reihen und machen die Besucher sofort ein wenig demütig. Zwei Szenen, aber nur eine Geschichte - jene des fast vergessenen Armenfriedhofs bei Schloss Ehrnau.

"Früher war im Schloss ein Siechen- und Armenheim", erzählt Ortschronist Sepp Orasche beim Dorfwirt. "Hierher kamen alte, kranke und behinderte Menschen. Mägde, Knechte, Gesinde - die Ärmsten der Armen." Nach ihrem Tod wurden die meisten auf einer Wiese nahe dem Schloss beerdigt, ein richtiges Begräbnis war unerschwinglich. So blieb auch im Tod die Menschenwürde gewahrt. Orasche: "Als 1980 im Ort ein neues Pflegeheim eröffnet wurde, verkam der Friedhof zu einer Gstättn." Bis die resolute Karla Weinzierl kam. Jeden Tag fuhr sie mit dem Fahrrad nach Ehrnau und machte den Friedhof zu dem, was er heute ist: ein Kleinod.

Karla Weinzierl war es auch, die einmal im Jahr, kurz vor Allerheiligen, eine Damenrunde zusammentrommelte, um gemeinsam ein Gesteck für jedes Grab zu fertigen. "Wenn sie etwas wollte, konnte keiner nein sagen", erinnert sich Bürgermeister Andreas Kühberger. Erinnern? Ja, Weinzierl ist vor zwei Jahren verstorben. Ihr Werk wird aber in Mautern weitergeführt.

"Ohne sie würde es den Friedhof nicht geben"
So wurden auch heuer über 200 Gestecke hergezaubert. In schnellem Tempo, aber dennoch mit viel Liebe. "In diesem Jahr kamen so viele Leute wie noch nie", freut sich Erika Planitzer. Sie und ihr Mann Anton sind sozusagen die Nachfolger von Karla Weinzierl. Das würden sie natürlich nie zugeben. Die Mauterner wissen das aber wohl. Eine schüchterne, ältere Frau zieht den Reporter zur Seite. "Ohne die beiden würde es am Friedhof nicht so schön ausschauen", flüstert sie. "Sie sind das ganze Jahr dort, putzen Gräber, setzen Blumen an, der Mann kümmert sich um die Kreuze."

Berührende Geschichten und ein Kerzenmeer
Es sieht wirklich nicht wie eine Gstättn aus in Ehrnau. Ganz im Gegenteil. Wir streifen zwischen den Holzkreuzen - und stocken bei den Sterbedaten: 2008, 2009, 2010! "Ja, auch heute gibt es noch arme Menschen", seufzt Margit Gumpold, die sich ebenfalls rührend um den Ort kümmert. Anton Planitzer hat sich mittlerweile zu uns gesellt. Viel weiß er zu erzählen. Er verweist auf ein Grab: "Die Verwandten wohnen südlich von Belgrad. Zweimal im Jahr fahren sie 400 Kilometer hierher, zu Muttertag und zu Allerheiligen." Es ist eine Geschichte, die berührt. Eine von sehr vielen hier in Ehrnau. Berührend ist auch die Selbstverständlichkeit, mit der in Mautern angepackt wird. Und die Bescheidenheit. "Die Gärtnerei Liechtenstein müssen Sie in Ihrem Bericht erwähnen, die hilft nämlich auch", wird aus der Runde eingeworfen. "Und die Bestattungsfirma Fiausch macht die Taferl."

Am Allerseelentag zeigt sich jedes Jahr, dass sich die Arbeit gelohnt hat. Nach einem Gottesdienst in der Pfarrkirche werden in Ehrnau Hunderte Kerzen angezündet. "Es ist ein wunderschöner Anblick", schwärmt Gumpold. Ein Anblick, auf den auch Karla Weinzierl stolz wäre.

von Jakob Traby, "Steirerkrone"

Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum