Sa, 21. Oktober 2017

Volle Spitäler

06.04.2008 19:52

Vor 39 Jahren grassierte Parathyphus in Linz

Seit die Masern-Epidemie in Salzburg auch auf Oberösterreich übergegriffen hat und bisher acht Erkrankungsfälle in unserem Bundesland weitere Ansteckungen befürchten lassen, wird bei vielen Landsleuten die Erinnerung an die letzte große Massenerkrankungswelle im Lande ob der Enns wieder geweckt: Tausend Oberösterreicher erkrankten im Mai 1969 an Paratyphus. Wegen der überfüllten Spitäler mussten damals sogar eigene Notlazarette eingerichtet werden.

Die derzeitige Masernwelle nahm in Salzburg ihren Ausgang. Alle bisher gemeldeten Patienten hatten Kontakt dorthin. Ein Bursch aus Linz bei einem großen Billardturnier - und er nahm während der Inkubationszeit noch an einigen anderen Veranstaltungen teil, könnte daher viele weitere angesteckt haben.

Eine Epidemie, die Erinnerungen an den Mai 1969 weckt, als Paratyphus grassierte. Um die verheerende Ansteckungswelle zu stoppen, wurden damals in Linz Schulen geschlossen, Bäder gesperrt und Veranstaltungen abgesagt. Der Fremdenverkehr klagte über eine noch nie da gewesene Stornowelle. Ausgelöst wurde die Seuche durch verseuchtes Speiseeis eines Mühlviertler Konditors am Urfahranermarkt. Die medizinische Versorgung klappte. Die Epidemie verlief im Vergleich zu anderen Seuchen, die Oberösterreich heimgesucht haben, noch harmlos.

Als die Pest wütete
Hunderttausende Opfer forderte die Pest. Der „Schwarze Tod“ wütete mehrmals im Land, rottete zwischen 1349 und 1713 ganze Landstriche aus. 1521 forderte die Pest etwa in Hartkirchen bei Eferding über 1000 Tote. Die Opfer wurden in Massengräbern, so genannten Pestgruben, bestattet. Aus Dankbarkeit über das Ende der Pest wurde in Linz 1713 die Dreifaltigkeitssäule gestiftet.

Auch Cholera, Pocken, Syphilis und die „Spanische Grippe“ 1918 rafften Tausende Landsleute dahin. „Die Nachricht, Linz ist cholerafrei, machte mich jubeln“, schrieb Adalbert Stifter am 28. November 1866 in einem Brief nieder.

Prominentestes Seuchenopfer unseres Landes war der Linzer Bischof Rudolph Hittmair, der sich beim Besuch serbischer Kriegsgefangener in Mauthausen mit Flecktyphus ansteckte. Nach seinem Tod am 5. März 1915 wurde er überstürzt noch am selben Tag im Neuen Dom beigesetzt.

 

Foto: Diözese

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).