So, 22. Oktober 2017

Schwere Übergriffe

21.03.2008 19:02

Bäcke belästigte zwei weibliche Lehrlinge sexuell

Unglaublich, was zwei Lehrmädchen - 16 und 18 Jahre alt - während ihrer Ausbildungszeit bei einem 62-jährigen Bäckerei-Inhaber in Linz durchmachen mussten: Der perverse Chef betastete die beiden Linzerinnen immer wieder unsittlich und zwang sie zudem noch, sich im Keller Pornofilme mit ihm anzusehen!

„Der Lehrausbildner belästigte die Mädchen über Monate sexuell - körperlich und verbal. Er berührte sie ständig, erzählte ihnen seine privaten Sex-Vorlieben. Da suchten die Mädchen dann im Jänner aus Angst und Verzweiflung bei uns um Hilfe an“, so Edith Rabl vom Frauenbüro der oö. Arbeiterkammer. Der Chef bestritt die Tat nicht einmal: „Sie wollten aufgeklärt werden.“

Da schritt die AK ein und befreite die jungen Linzerinnen aus ihrer beängstigenden Berufslage: „Eine weitere Beschäftigung in der kleinen Linzer Bäckerei, sie hat etwa 15 Mitarbeiter, war für die Mädels nicht mehr zumutbar. Wir haben für sie den vorzeitigen Lehraustritt, eine Kündigungsentschädigung und insgesamt 4500 Euro Schadenersatz durchgesetzt“, so Rabl. Jetzt fordert die AK, dass man dem Chef die Lehrberechtigung entzieht.

„Vergewaltigungen gibt es auch am Arbeitsplatz“
Juristin Edith Rabl hört im AK-Frauenbüro täglich von sexuellen Belästigungen im Job - sie betreute sogar schon drei Vergewaltigungs-Fälle.

Wie viele Oberösterreicherinnen haben bei Ihnen schon Schutz gesucht?
2006 waren es 450, ein Jahr darauf 900 und heuer auch schon etwa 200 Frauen. Ich freue mich zwar, wenn die Betroffenen sich bei uns melden und zur Wehr setzen - aber die steigende Anzahl der Vorfälle schockiert mich doch sehr.

Mit welchen Fällen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz sind Sie befasst?
Von verbal bedrängenden Aussagen über Telefonterror, Mobbing, unerwünschte Fotoaufnahmen von Frauen - etwa in der Umkleide - bis hin zu körperlicher Belästigung und Vergewaltigung in der Arbeit.

Entscheidend ist wohl, sich das nicht gefallen zu lassen.
Ja, man darf die Situation keinesfalls dulden! Am besten ist, sich an den Betriebrat und an uns zu wenden.

 

Foto: Horst Einöder

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).