So, 17. Dezember 2017

"Obszöner Kuss"

16.03.2008 18:02

Indien hebt Haftbefehl gegen Richard Gere auf

Hollywood-Star Richard Gere muss in Indien nicht mehr mit seiner Verhaftung rechnen: Das Oberste Gericht in Neu-Delhi hat am Freitag einen Haftbefehl gegen den Schauspieler aufgehoben, nachdem dieser vor einem Jahr die Bollywood-Kollegin Shilpa Shetty in der Öffentlichkeit geküsst und damit konservative Hindus gegen sich aufgebracht hatte. Das teilte ein Anwalt Shettys, Anil Grover, mit.

Geres Kuss auf die Wange der indischen Filmschönheit hatte weltweit Schlagzeilen gemacht, in der indischen Öffentlichkeit aber kein großes Aufsehen erregt.

Hindu-Aktivisten erreichten nach dem Vorfall am 15. April vergangenen Jahres, das ein Gericht in der nordwestlichen Stadt Jaipur einen Haftbefehl ausstellte. Geres Verhalten sei obszön gewesen und habe die Gefühle von Hindus verletzt, hieß es.

Grover nannte die Vorwürfe frivol und einen "völligen Missbrauch des Rechtssystems". Gere ist ein regelmäßiger Besucher Indiens, wo er Gesundheitsprojekte unterstützt und sich für Exil-Tibeter einsetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden