Do, 23. November 2017

„Sturmwehren“

29.01.2008 18:46

Sturm-Schäden lassen Feuerwehren rotieren

Unsere Feuerwehren könnte man schön langsam in "Sturmwehren" umbenennen: Fast genau ein Jahr nach Sturm „Kyrill“ tobte dessen Windsbraut „Paula“ durch unser Land. 295 Feuerwehren mussten, wie berichtet, ausrücken. In der Jahresstatistik gibt es ohnedies viel mehr technische Hilfeleistungen als Brandeinsätze.

„Wir können stolz auf unsere Feuerwehren sein“, lobte Landesrat Josef Stockinger bei der Präsentation des Jahresberichts 2007 „seine“ Florianijünger. Derzeit gibt es ob der Enns 889 freiwillige Feuerwehren mit insgesamt 90.937 Mitgliedern, 2786 der Helfer sind Frauen. Diese beeindruckende Schar rückte im vergangenen Jahr insgesamt 48.541-mal aus. Es gab 9968 Brandeinsätze und 38.573 technische Hilfeleistungen. Rein rechnerisch gesehen fanden pro Tag 133 Einsätze statt. Dabei wurden 761 Landsleute und 1204 Tiere gerettet oder aus Notlagen befreit.

„Kommandant ist man nicht mehr nebenbei“
Bis zum 30. April 2008 wird in allen 889 freiwilligen Feuerwehren die Führungsebene für die kommenden fünf Jahre neu gewählt oder bestätigt. Landesfeuerwehrchef Johann Huber (59) weiß, dass dieses Ehrenamt immer anspruchsvoller wird.

In vielen Gemeinden jammert man schon, weil es immer weniger Leute gibt, die sich das oftmals mühevolle Bürgermeisteramt antun wollen. Wie sieht´s da bei unseren Feuerwehren aus?
Es ist nicht mehr so wie vor zwanzig Jahren, als man einfach zur Wahl geschritten ist, weil es sowieso ein paar Bewerber gab. Heutzutage muss man das im Vorhinein mit den Anwärtern absprechen.

Was hat sich im Vergleich zu früher geändert?
Man kann nicht mehr neben anderen Vereinsämtern auch Feuerwehrkommandant sein. In der Vergangenheit war´s oft so, dass einer zum Beispiel auch Musikvereinsobmann war und gleichzeitig die Feuerwehr geleitet hat. Das wurde zu stressig, unsere Aufgaben und die Anforderungen werden immer mehr. Aber zum Glück haben wird auch bei den Führungsfunktionen kein Nachwuchsproblem. Die Feuerwehren sind ja die größte ehrenamtliche Organisation im Land.

Diese Frage ist ein bisserl frech: Sie sind 59 Jahre alt, nächstes Jahr müssen auch Sie sich wieder der Wahl stellen. Treten Sie an?
So der Herrgott will, werde ich kandidieren.

 

Foto: FF Marchtrenk

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden