Mi, 24. Jänner 2018

Voll - nicht 25

30.08.2007 14:03

Neue Schulrichtlinie hat Lücken

25 Schüler pro Klasse, mehr sollen es nicht sein. Das versprach die Bundesregierung mit ihren ersten Schritten zu einer Schulreform. Die Realität sieht anders aus, denn durch einen entscheidenden Passus in der Richtlinie gibt es in Volks-, Haupt- und Polytechnischen Schulen nun doch wieder Klassenzahlen von 30 und mehr. Zumindest in einem jetzt bekannt geworden Fall in Oberösterreich.

Bei der Senkung der Klassenschülerzahlen werden nämlich „sprengelfremde“ Schüler ignoriert. In Österreich wird jede öffentliche Pflichtschule einem bestimmten Einzugsgebiet (Sprengel) zugeteilt. Dadurch soll eine möglichst gleichmäßige und planbare Zuweisung der schulpflichtigen Kinder erreicht werden. Festgesetzt wird der Sprengel von der jeweiligen Landesregierung. Für Privatschulen, allgemeinbildende höhere Schulen sowie für weiterführende Schulen gilt keine Sprengelzuteilung.

Schule mit 35 Schülern pro Klasse
Zwar bleibt die Gesamt-Schülerzahl trotz Sprengel gleich, eine größere Anzahl an „sprengelfremden“ Kindern kann einer Schule dabei aber auf den Kopf fallen: So hat laut ORF Oberösterreich die Polytechnische Schule in Leonding 98 „eigene“ Schüler, was bei einer Klassenschülerzahl von höchstens 25 vier Klassen ergäbe. Dazu kommen aber noch 44 „sprengelfremde“ Schüler, die noch untergebracht werden wollen. Dies ergäbe dann statt um die 25 Schüler pro Klasse auf einmal rechnerisch 35.

Schmied schiebt Schuld auf Oberösterreich
Im Unterrichtsministerium ortet man in Oberösterreich einen „Sonderfall“ und „Nachadjustierungsbedarf“. In anderen Bundesländern habe es derartige Probleme allerdings nicht gegeben, hieß es. Keinesfalls werde es aber Klassen mit 35 Schülern geben - dies sei gesetzlich gar nicht möglich, da die absolute Obergrenze bei 30 liege. Unterrichtsministerin Claudia Schmied sprach davon, dass die „Arbeitsbeziehungen“ mit Oberösterreich „verbessert“ werden müssten. Durch eine andere Sprengeleinteilung könnten die Probleme vermieden werden - so habe etwa Niederösterreich zuletzt die Sprengeleinteilung geändert.

Das Problem mit den „Sprengelfremden“ ist kein neues: Der Vorsitzende des Dachverbands der Elternvereine an den Pflichtschulen, Gerald Netzl, hatte schon im Juli vor dem Problem gewarnt. „Unterrichtsministerium, Landesschulrat und Direktor der betreffenden Schule sind aufgefordert, rasch Lösungen im Interesse der betroffenen Jugendlichen zu finden. Es darf nicht sein, dass auf dem Rücken junger Menschen ein Polit- bzw. Finanzstreit ausgetragen wird“, so Netzl. Wenn es ähnliche Fälle auch in anderen Sprengeln bzw. Bundesländern geben, sei eine bundeseinheitliche Lösung nötig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden