Fr, 20. April 2018

Schmuggel-Versuch

13.08.2007 12:24

265 Krokodil-Babys in Gepäck entdeckt

Im Gepäck eines Flugpassagiers, der wegen versuchten Reptilien-Schmuggels in Ägypten festgenommen wurde, sind mehr als 250 Krokodil-Babys entdeckt worden. Außerdem beschlagnahmte der Zoll auf dem Flughafen von Kairo mehrere Chamäleons und Schlangen, wie ein Tierarzt am Sonntag der amtlichen Nachrichtenagentur Mena sagte. Es sei der größte aufgeflogene Schmuggelversuch mit Nil-Krokodilen in der Geschichte der ägyptischen Luftfahrt.

Den Angaben zufolge hatte ein junger Mann aus Saudi-Arabien am Samstagabend in Kairo für den Flug in sein Heimatland eingecheckt. Als sein riesiges Gepäck durch die Röntgenkontrolle lief, kam es den Kontrolloren verdächtig vor. Sie alarmierten den Zoll, der die lebenden Krokodile sowie mehrere Schlangen und Chamäleons entdeckte.

Das Reptilien-Gepäck wurde sofort einem Zoo bei Kairo anvertraut. Dort wurde am Sonntag genau nachgezählt: Es handelte sich um fünf Kobras, 40 Chamäleons und nicht weniger als 265 Krokodil-Babys.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden