Mi, 25. April 2018

Beziehungsstreit:

10.01.2018 14:58

Arbeiter bedrohte Ehefrau mit dem Tod

Bis dass der Tod uns scheidet - allzu wörtlich hatte ein Türke diesen Spruch wohl genommen. Denn als sich seine Partnerin von ihm trennte, wollte er das nicht akzeptieren und bedrohte seine frühere Angebetete mit dem Umbringen. Dafür fand sich der Mann jetzt auf der Anklagebank wieder.

Wenn aus Liebe Hass wird, endet die Beziehung, und der Fall landet mitunter - wie in dieser Causa - vor dem Landesgericht in Eisenstadt. Doch der Reihe nach: Nach der Verlobung heiratete der nun Angeklagte zunächst seine Partnerin, sie bekamen ein Kind. Doch schon bald hielt der Alltag Einzug, man lebte sich auseinander - die Scheidung folgte. Genau das wollte der Türke aber nicht akzeptieren. Er terrorisierte seine Verflossene am Telefon und mit SMS. Schließlich suchte er die Frau noch einmal auf und drohte ihr, sie zu töten, sollte sie mit einem anderen Mann zusammen sein oder gar ein Kind vom "Neuen" bekommen.

Das Opfer erstattete Anzeige. Der aufbrausende "Ex" fand sich kurz darauf auf der Anklagebank wieder, wo er sämtliche Vorwürfe vehement bestritt. Da die junge Frau vor Gericht allerdings nicht aussagen wollte, konnte das, was sie bei der Polizei zu Protokoll gegeben hatte, nicht gegen ihren (Ex-)Mann verwendet werden: Freispruch!

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden