Do, 26. April 2018

Aktion in Innsbruck

05.01.2018 09:28

Feuerwehr verteilt 4500 Brandmelder

Einen etwas anderen Einsatz hat die Feuerwehr Innsbruck kommende Woche (9. und 10. Jänner) im Rathaus. Insgesamt 4500 Brandmelder werden kostenlos verteilt. Ebenfalls vor Ort sind Experten zum Thema. Gemeinsam mit der Neuen Heimat Tirol und der Innsbrucker Immobiliengesellschaft will die Feuerwehr die Bevölkerung sensibilisieren.

Ungefähr 1400 Mal brennt es in Innsbruck pro Jahr. Gefährlich wird es, wenn ein Feuer unbemerkt bleibt. "Offene Feuerquellen, wie eine stehen gelassene Kerze oder eine vergessene Zigarette, können verheerende Folgen haben", erklärt der Innsbrucker Branddirektor Helmut Hager. Für die Brand-Tragödie im Dezember 2016, bei der zwei Mädchen ums Leben gekommen sind, dürfte auch eine Kerze die Ursache gewesen sein.

Grundsätzlich sollte jeder Wohnraum mit einem Feuermelder ausgestattet sein, um einen Brand früh genug zu erkennen. "Im Brandfall hat man nicht viel Zeit, schon nach zwei Minuten kann eine Rauchgasvergiftung tödlich sein", so der Innsbrucker Vizebürgermeister Christoph Kaufmann. Denn bei einem Brand sind die Rauchgase gefährlicher als das Feuer.

Seit 2008 müssen in jedem Neubau Brandmelder installiert werden. Doch in älteren Gebäuden sind kaum welche vorhanden. Deshalb möchten die Neue Heimat und IIG zusätzlich zur Aktion ihre Wohnungen ausstatten. Mit einem Gutschein der Stadt kann man sich einen Brandmelder für zu Hause holen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden