So, 17. Dezember 2017

Verkehrschaos

07.12.2017 18:56

Wien: 2000 Polizisten beschützen 41 Außenminister

Mit einem hochkarätig besetzten Ministertreffen erreicht der österreichische Vorsitz in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) am Donnerstag seinen Höhepunkt. Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) begrüßt 40 Amtskollegen in der Wiener Hofburg, unter ihnen Rex Tillerson (USA) und Sergej Lawrow (Russland). Am Rande des Polit-Events, das von 2000 Polizeikräften bewacht wird, sorgen allerdings zahlreiche Straßensperren, unter anderem am Ring, für Ärger bei den Autofahrern. Weitere Großveranstaltungen verschärfen die Situation zusätzlich.

Eröffnet wurde der OSZE-Ministerrat mit einer Plenarsitzung, in der sich alle Minister zu Wort melden konnten. Tillerson traf zu Mittag mit Kurz zusammen, kurz danach erfolgte ein Pressegespräch.

Während Lawrow bis zum Abschluss des OSZE-Jahrestreffens am Freitagnachmittag in Wien bleiben wird, reisen Tillerson und eine Reihe weiterer Außenminister bereits am Donnerstag wieder ab.

Überschattet wird das Treffen, zu dem 2000 Delegierte aus den 57 OSZE-Staaten geladen sind, vom Nahostkonflikt, der sich wegen der Jerusalem-Frage dramatisch zugespitzt hat. Mit der Konferenz in Wien endet auch der österreichische Vorsitz in der OSZE, mit 1. Jänner übernimmt Italien für ein Jahr.

Verkehrsinfarkt durch Ringsperre
Damit die Veranstaltung ohne Zwischenfälle verläuft, sichern gut 2000 Polizisten, unter anderem von WEGA und Cobra sowie der Diensthundestaffel, den Gipfel. Bereits am Donnerstagvormittag kam es zu massiven Verkehrsbehinderungen - die Ringstraße war seit 7 Uhr zwischen Julius-Raab-Platz und Bellariastraße gesperrt. Wie der ÖAMTC mitteilte, stockte der Verkehr auch auf der gesamten Umleitungsstrecke Vordere Zollamtsstraße - Stadtpark - Karlsplatz - Getreidemarkt - Volkstheater. Ein Verkehrsinfarkt war die Folge.

Auch am Freitag muss mit Behinderungen und Sperren gerechnet werden. Für Fußgänger gibt es keine Einschränkungen, das Areal rund um die Hofburg bleibt frei zugänglich.

Nervenprobe am langen Wochenende
Abseits des Polit-Treffens spielt am Donnerstag auch noch die Wiener Austria im Ernst-Happel-Stadion in der Europa League, bis zu 30.000 Fußballfans werden erwartet. Außerdem gibt es über das Wochenende Konzerte, etwa in der Wiener Stadthalle, was ebenfalls zu punktuellen Verzögerungen führen wird. Und natürlich muss in der Vorweihnachtszeit rund um alle größeren Christkindlmärkte mit verstärktem Verkehrsaufkommen gerechnet werden.

Wer kann, sollte daher sein Auto stehen lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel ausweichen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden