Mo, 21. Mai 2018

Verbot auf Zeit

05.12.2017 16:59

Land nimmt Kampf gegen Glyphosat auf

Mit juristischen Winkelzügen will das Land Kärnten jetzt doch den Kampf gegen den Unkrautvernichter Glyphosat aufnehmen! Nach langem Hin und Her haben Juristen eine Lösung gefunden, das als krebserregend in Verdacht stehende Pestizid zumindest auf Zeit verbieten zu können - mit Rückendeckung von der EU.

Mit einem Initiativantrag soll der Landtag kommende Woche ein Verbot von Glyphosat beschließen. Konkret will man nach juristischer Prüfung den Einsatz über ein auf drei Jahre beschränktes Verwendungsverbot nach dem Kärntner Pflanzenschutzgesetz stoppen.

Diese Vorgehensweise sei nach dem Vorsorgeprinzip auch von der EU gedeckt. Da es sich um ein vorerst temporäres Verbot handelt, will man den Konzernen weniger Angriffsfläche bieten, heißt es. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace steht voll hinter dem Vorgehen Kärntens und erhofft sich durch das Verbot mehr Zeit, "ein gemeinsames Vorgehen der Länder mit der Bundesebene koordinieren zu können", erklärt Greenpeace-Chef Alexander Egit.

Die Landesregierung hat zudem einstimmig eine Resolution an den Bund für ein Verbot des Umweltgiftes beschlossen. Landeshauptmann Kaiser kündigt ein Bündel weiterer Maßnahmen an: "Wirwerden nicht locker lassen!"

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden