Di, 12. Dezember 2017

Im "Krone"-Gespräch

06.12.2017 06:08

So definiert Vassilakou das Wort Sesselkleberin

Die Landesversammlung ist geschlagen, Wiens Grünen-Frontfrau Maria Vassilakou rettete sich mit 75 Prozent Zustimmung (kurz) aus der Nachfolgedebatte. Klar ist: Die zweite Parteireihe sägt weiter am Stuhl der Vizebürgermeisterin. Wir fragten die Politikerin: Wie geht es jetzt weiter und was ist für sie eine Sesselkleberin?

Maria Vassilakou hat nicht den einfachsten Job der Stadt - aber immerhin: Sie hat ihn noch. Der grüne Klubobmann David Ellensohn und Landessprecher Joachim Kovacs sollen beide an ihrem Sessel sägen (Letztgenannter unnötigerweise, seine Chancen sind mehr als gering) - zudem kann sich laut OGM-Umfrage nur ein Prozent (!) der Wiener Vassilakou als Bürgermeisterin vorstellen. "Nach den Turbulenzen der letzten Wochen wundert mich das nicht", sagt sie im "Krone"-Gespräch. "Das war ja nicht gerade eine Wählerrückholaktion, die wir uns da geleistet haben."

Vier-Punkte-Programm: Ihre Pläne für 2018
Maria Vassilakou hat noch viele Pläne, zumindest für das Jahr 2018. Bei der Landesversammlung wurde ja vereinbart, auch das Thema Spitzenkandidatur zu behandeln. Die Vizebürgermeisterin wünscht sich eine generelle Neuaufstellung: "Klar ist für mich, dass wir alle drei gemeinsam die Spitze der Wiener Grünen sind. Am Ende dieses Neuorientierungsprozesses muss jeder zur Disposition stehen, allen voran ich."

Maria Vassilakou präsentiert aktuell einen Vier-Punkte-Plan für Wien:

  • Die Stadtplanung hinaus auf die Straße. Eine Tour durch die Bezirke, um gemeinsam mit den Bürgern Probleme zu besprechen.
  • Auch beim Thema Verkehr will Vassilakou über den Tellerrand blicken: "Wie schaffen wir es, dass die Wiener Luft nicht krank macht? Hier braucht es ein gemeinsames Projekt von uns allen, über die Parteigrenzen hinweg."
  • Der Kampf um ein "faires Mietrecht" - Volksbegehren inklusive.
  • "Und wir werden alle Hände voll zu tun haben, die Angriffe der Bundesregierung auf Wien abzuwehren", so Vassilakou. "Hier gilt es, darauf aufzupassen, dass der soziale Frieden in unserer Stadt nicht zerstört und die Stadt nicht finanziell ausgehungert wird."

Interne Streitereien als Problem
Das Problem: Das rot-grüne Bollwerk könnte durch interne Streitereien - wie beim Thema Lobautunnel - schnell löchrig wie Schweizer Käse werden. Vassilakou bleibt dabei: "Ich halte den Tunnel für ein gefährliches Projekt."

Und wie definiert Maria Vassilakou nun das Wort Sesselkleberin für sich? "Ein Sesselkleber ist ein Grüßaugust, der keine Handlungsspielräume, sondern nur den Titel hat. Jemand, der nichts verändert." Genau das will sie nicht sein.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden