Mo, 26. Februar 2018

Ludwig stellt klar:

04.12.2017 05:55

"Adventkränze in der Wohnung natürlich erlaubt"

Mächtig Staub aufgewirbelt haben die "Krone"-Storys über das Verbot von Adventkränzen an den Türen in Wiener Gemeindebauten. Viele Leser sorgten sich, dass die Gestecke bald gänzlich verboten sind. Wohnbaustadrat Michael Ludwig (SPÖ) stellt klar: "In den Wohnungen sind die Adventkränze natürlich erlaubt."

Die Brandschutzbestimmungen gelten für alle Arten von Wohnungen oder Gebäuden. "Auf Gängen, die als Fluchtwege ausgewiesen sind, dürfen keine brennbaren Materialien sein", so Christian Feiler von der Wiener Berufsfeuerwehr. Jegliches "Brandgut" könne zu einer kompletten "Verrauchung" des Stiegenhauses führen und die Orientierung im Notfall erschweren.

"Vorsichtsmaßnahmen beachten"
In den Wohnungen selbst dürfen die Adventkränze daher auf jeden Fall bleiben. "Um die vorweihnachtliche Traditionspflege und Stimmung richtig genießen zu können, sollte man aber einige Vorsichtsmaßnahmen beachten", sagt Ludwig. Wichtigster Punkt: Adventkränze immer auf nicht brennbare Materialien stellen, wie z.B. Stein- oder feuerfeste Glasplatten.

Adventkränze bleiben in Schulen und Kindergärten
In den Schulen und Kindergärten bleiben die Adventkränze auch künftig erhalten. "Das ist einfach Tradition. Nebenbei nutzen wir die Gelegenheit, jüngeren Kindern dabei einen sorgsamen Umgang mit Feuer zu vermitteln", so Michaela Zlamal, Pressesprecherin von Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ).

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden