Di, 12. Dezember 2017

Kleine Sensation

02.12.2017 11:25

Frau mit gespendeter Gebärmutter bekam Baby

Erstmals hat eine Frau in den USA nach einer Gebärmutter-Transplantation ein Baby zur Welt gebracht. Dem Kind und der Mutter geht es nach Angaben der Ärzte gut. Das Krankenhaus in Dallas gab Fotos von der Geburt und des Babys heraus, den Namen der Mutter nannte es aber nicht.

Dafür aber ist der Name der Spenderin bekannt: Bei ihr handelt es sich um die Krankenschwester Taylor Siler, selbst Mutter von zwei Söhnen, die einer anderen Frau eine Babychance geben und selbst keine Kinder mehr bekommen wollte. Die Empfängerin des Organs war selbst ohne Gebärmutter geboren worden.

Die 36-jährige Siler, die die Mutter ebenfalls nicht persönlich kennt, mit ihr aber Briefkontakt hat, zeigte sich gegenüber dem "Time"-Magazin tief gerührt: "Ich habe geweint und könnte es sofort wieder tun." Auch Ärztin Dr. Liza Johannesson vom Baylor University Medical Center freute sich über den Erfolg der Transplantation: "Wir haben uns sehr lange auf diesen Moment vorbereitet. Ich denke, jeder von uns hatte Tränen in den Augen, als das Baby zur Welt kam."

Nur eine von vier Uterus-Transplantationen erfolgreich
Im Oktober letzten Jahres hatte die Baylor-Uniklinik in Dallas mitgeteilt, dass dort vier Frauen ein fremder Uterus eingesetzt worden war. In drei Fällen musste er jedoch später wieder entfernt werden, weil es zu Durchblutungsstörungen kam. Ärzte und Wissenschaftler hoffen, in Zukunft mehr Frauen, die ohne Uterus zur Welt kommen, trotzdem ihren Kinderwunsch erfüllen zu können.

Als Auswahlkriterium in Dallas gilt, dass sie zwischen 20 und 35 Jahre alt sind und über gesunde Eierstöcke verfügen. Die Eier werden künstlich befruchtet und bis zur Übetragung eingeforen. Frühestens ein Jahr nach der Uterus-Verpflanzung können die Embryonen eingesetzt werden. Die Entfernung und spätere Verpflanzung in Dallas hat nach Angaben der Klinik jeweils fünf Stunden gedauert, berichtet "Enterpress News".

Nach der erfolgreichen Kaiserschnittgeburt sprach die US-Gesellschaft für Fortpflanzungsmedizin "von einem Meilenstein in der amerikanischen Medizingeschichte". Zuvor war bisher nur Ärzten im schwedischen Göteborg ein solcher Eingriff gelungen. Gebärmuttertransplantationen in Deutschland sind an der Universitätsklinik Erlangen geplant.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden