Mi, 23. Mai 2018

Mögliche Überdosis

28.11.2017 06:00

Heimkrimi: Patienten mit Schmerzmittel vergiftet?

Nach dem Paukenschlag durch zwei Graböffnungen im Zuge des Pflegeskandals von Kirchstetten in Niederösterreich herrscht jetzt gespanntes Warten auf das toxikologische Gutachten. Laut Geheimakt der Justiz untersucht ein renommierter Gerichtsmediziner, ob die beiden betagten Heimbewohnerinnen mit einer Überdosis eines bestimmten morphinhaltigen Medikaments vorsätzlich vergiftet wurden.

Der vom Landesgericht St. Pölten beauftragte Gutachter war beim Durchforsten von Krankenakten des Pflegeheimes auf drei mysteriöse Todesfälle gestoßen. Eine weitere Leiche, die exhumiert werden sollte, war bereits verbrannt worden. Konkret geht es um ein  morphinhältiges Medikament. Die Todesengel von Lainz hatten viele ihrer Opfer mit Morphin-Spritzen ermordet ...

Als "Enkel" von Todesschwester bezeichnet
Aus den erschütternden Heimprotokollen über Folter und sexuellen Sadismus sticht zudem hervor, dass ein hauptbeschuldigter Pfleger, der sich in einer WhatsApp-Gruppe mit den anderen vier Beschuldigten kaltblütig als "Enkel" der einstigen Lainzer Todesschwester Waltraut rühmte, sogar anderen Mitarbeitern heimlich Abführmittel verabreicht hatte.

In einer der Wiener Stadtzeitung "Falter" vorliegenden Aussage (siehe Ausriss oben) wird auch eine Überdosierung bei einer Patientin samt falschem Arzt-Okay genau beschrieben. Eine frühere Kollegin: "Diese Bestien gehören weggesperrt!"

Christoph Budin und Martina Prewein, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden