Sa, 26. Mai 2018

Pilotprojekt

17.11.2017 15:53

Skurriler Polit-Streit um ersten 3D-Zebrastreifen

Wer hat’s erfunden? Definitiv kein Schweizer. Ganz sich aber auch nicht FP-Verkehrsstadtrat Markus Hein oder VP-Stadtvize Bernhard Baier. Die Rede ist vom ersten 3D-Zebrastreifen Österreichs, der in Urfahr nun Autofahrer animieren soll, den Fuß vom Gas zu nehmen.

Verkehrsstadtrat Markus Hein hat ihn realisiert, den neuen 3D-Zebrastreifen, der in der Linken Brückenstraße auf Höhe Kaltenhauserstraße aufgemalt wurde und die Aufmerksamkeit der Autofahrer für den Schutzweg erhöhen soll. "Entlang von Schulwegen sind Verbesserungen wünschenswert", so Hein, der auf dem Zebrastreifen stolz für´s Foto posierte.

Initiator wurde nicht informiert
Was VP-Stadtvize Bernhard Baier sauer aufstieß, da er ja eigentlich erst die Initialzündung für das Pilotprojekt gegeben hatte, und nun über die Realisierung nicht einmal informiert wurde. Die ursprüngliche Idee stammt, nicht wie beide glauben aus Island, sondern aus den USA. Dort bewährt sich in Philadelphia der 3D-Schutzweg bereits seit 2008.

Mario Ruhmanseder, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden