Sa, 18. November 2017

Niessl-Nachfolger?

08.11.2017 07:26

Rückkehr ins Burgenland: Doskozil wird Landesrat

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) kehrt zurück ins Burgenland: Dafür wird der Landesparteivorstand der burgenländischen Sozialdemokraten am Mittwoch wohl den Weg ebnen - ein weiteres Zeichen dafür, dass Doskozil als möglicher Nachfolger für Landeshauptmann Hans Niessl in Position gebracht wird.

Zuletzt deutete alles auf einen baldigen Wechsel des Verteidigungsministers in die burgenländische Landesregierung hin. Dort könnte Doskozil, der schon seit Längerem als Niessl-Nachfolger gehandelt wird, vorerst das Finanz- oder das Gesundheitsressort übernehmen.

Amtsübergabe Ende 2018?
Niessl selbst wird wohl noch mindestens bis Ende 2018 in Amt und Würden bleiben. Ab 2019 könnte dann Doskozil übernehmen und sich rund ein Jahr lang auf die nächsten Landtagswahlen vorbereiten.

Das Parteigremium der Sozialdemokraten berät am Mitttwoch ab 15 Uhr. Das Ergebnis soll im Anschluss bekannt gegeben werden.

Vom Landespolizeidirektor zum Minister
Doskozil war bei einer Regierungsumbildung im Jänner 2016 als Verteidigungsminister angelobt worden. Zuvor war er seit September 2012 Landespolizeidirektor im Burgenland. In seine Amtszeit fielen unter anderem das Drama um 71 tote Flüchtlinge in einem Kühl-Lkw an der Ostautobahn (A4) und die Flüchtlingsbewegung im Herbst 2015.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden