Mo, 20. November 2017

Gefährliche Mutprobe

24.10.2017 11:59

„Idioten des Jahrhunderts“: Foto in Krokodilfalle

Mit einer ziemlich absurden Mutprobe hat eine Gruppe von vier Männern in Australien für Wirbel gesorgt: Die Truppe schwamm im Hafen der Stadt Port Douglas in einen Käfig, der dort als Krokodilfalle aufgestellt war, und ließ sich darin fotografieren. Die Bilder verbreiteten sich schnell im Internet - und könnten den Männern nun ernsthafte Probleme bereiten.

Bürgermeisterin Julie Leu sagte am Dienstag, offenbar seien die Männer darauf aus, den Preis als "Idioten des Jahrhunderts" zu gewinnen. Die Falle war ins Wasser gelassen worden, um ein mehr als vier Meter langes Krokodil zu fangen, das vor zwei Wochen eine 79-jährige Frau getötet hatte. Um das Tier anzulocken, befanden sich Köder darin. Die Mutprobe der Männer war demnach lebensgefährlich.

Die Gegend ist zudem als Heimat von Krokodilen bekannt. Der Umweltminister des Bundesstaats Queensland, Steven Miles, bezeichnete die Aktion als "dumm und illegal". "Ich habe in meinem Leben schon einige lächerliche Dinge gesehen, aber das schlägt alles." Nach den Männern wird noch gesucht. Ihnen drohen bis zu 15.000 Australische Dollar (etwa 10.000 Euro) Strafe.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden