Sa, 18. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

23.10.2017 10:30

Wie eine Kristallfigur einem Wiener Ärger brachte

Sie entsprach einfach nicht seinem Geschmack. Deshalb sendete Alessandro F. eine Kristallfigur, die er im Onlineshop eines Juweliers kaufte, retour. Sein Geld wollte man dem Wiener aber nicht zurückzahlen. Weil er den Artikel an eine falsche Rücksendeadresse retourniert habe. Was so nicht stimmte…

Das Retourenpaket mit der funkelnden Figur sei nicht beim Juwelier angekommen. Deshalb verweigerte man die Erstattung des Kaufpreises. "Ich habe das Paket genau an die auf der Homepage der Firma angeführte Rücksendeadresse geschickt", berichtete der Leser. Doch laut Juwelier ist diese Adresse seit längerem nicht mehr aktuell. Weil sich keine Lösung fand, bat Herr F. um Hilfe.

Die Ombudsfrau wies ELLA Juwelen darauf hin, dass die falsche Retourenadresse tatsächlich auf der Internetseite zu finden sei. Davon habe man nichts gewusst und den Fehler sofort korrigiert, so das Unternehmen. Herr F. erhielt nun sein Geld zurück. Und auch die Kristallfigur tauchte wieder auf. Ende gut, alles gut!

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden