Mo, 20. November 2017

„Viele Wahnsinnige“

20.10.2017 13:45

Verona Pooth: Aus und vorbei

Verona Pooth macht Schluss mit Facebook. Künftig will sie sexy Fotos wie dieses nur noch über ihren Instagram-Account verbreiten. Der Hintergrund ist ein ernster: Über das soziale Netzwerk war sie immer wieder Angriffen von Trollen ausgesetzt gewesen, die sie mit Hassbotschaften beschimpften.

"Viele Wahnsinnige sehen Facebook als eine Plattform, um sich mit fiesen und ekligen Kommentaren zu produzieren. Man weiß nie genau, was da teilweise für komische Leute unterwegs sind", rechtfertigt Veronas Manager die Entscheidung gegenüber der "Bild".

"Facebook ist der blanke Horror"
"Facebook macht unfassbar viel Arbeit. Was da teilweise ankommt, ist der blanke Horror. Da sind so viele Verrückte unterwegs, Hater und Pädophile. Wir können und wollen das nicht alles stehenlassen", so Pooths Manager Alain Midzic weiter.

Die 49-jährige Moderatorin gab ihre Entscheidung selbst via Facebook bekannt und schrieb dort in ihrem letzten Post: "Hallo ihr Lieben. Ich möchte mich von Facebook verabschieden und würde mich freuen, wenn ihr mich weiterhin begleitet. Ab sofort werde ich ausschließlich bei INSTAGRAM zu finden sein - nur ein kleiner Klick von Euch entfernt!"

Nur gut, dass die Geschäftsfrau auf Instagram sowieso viel mehr Follower hat als auf Facebook.

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden