Sa, 16. Dezember 2017

Falsches Medikament

09.10.2017 06:16

Tödliche Irrtümer gibt’s immer

Eine Medikamentenverwechslung wie sie vergangene Woche im Kirchdorfer Krankenhaus passiert ist, wo ein 61-jähriger Patient aus Attnang-Puchheim statt einer Herz- eine Dialyse-Infusion verabreicht bekommen hatte, ist leider kein Einzelfall. Immer wieder kommt es in Krankenhäusern zu so fatalen Verwechslungen, die für die betroffenen Patienten auch schon tödlich geendet haben.

"Mir tut der Pfleger leid, er hat es nicht mit Absicht gemacht und bleibt am Ende übrig", hat auch die Witwe Ingrid Sch. (58) aus Attnang-Puchheim, deren Ehemann Helmuth (61) nach der Kalzium-/Kalium-Verwechslung im Kirchdorfer Spital verstorben ist, Mitgefühl.
Drei weitere Fälle, von denen einer tödlich endete, werden untersucht. "Weil auf der Intensivstation jede Medikamenten-Verabreichung genauestens dokumentiert ist, wissen wir, wer wann was gemacht hat", sagt Jutta Oberweger vom Spitalsbetreiber Gespag. Der Pfleger, dem kein absichtliches Fehlverhalten vorgeworfen wird, nahm sich Urlaub und macht sich extreme Vorwürfe.

Verwechslungen
Immer wieder gibt’s Fälle von fatalen Verwechslungen: In Tirol starb ein dreijähriger Bub, der an einem Nierenleiden litt, weil er bei einer Verstopfung einen Phosphat-Einlauf erhalten hatte - der war bei seiner Erkrankung und für Kinder unter 5 Jahren verboten.
In Wien bekam ein an einem Hirntumor leidendes Baby ein falsches Medikament injiziert und fiel ins Koma. Und in der Steiermark starb ein 86-Jähriger nach einer falschen Spritze.
Auch in Kirchdorf soll noch eine hochbetagte Patientin wegen der Kalzium- und Kalium-Verwechslung gestorben sein. Dieser Fall wäre allerdings nie aufgefallen, hätte nicht Helmuth Sch., der ja nicht schwer krank war, aus anfangs unerklärlicher Ursache ein tödliches Nierenversagen erlitten.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden